SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

Künftig elektrisch und gemeinsam unterwegs

0 2017-10-12 99

Wenn es um Elektromobilität oder autonomes Fahren geht, hinken die Entwickler nützlichen Lkw, Busse und Transporter dem Tatendrang ihrer Pkw-Kollegen hinterher. Mit einer breit angelegten Offensive wollen Volkswagen und seine Nutzfahrzeug-Marken das jetzt ändern.

Wer im nächsten Frühjahr auf der A 9 zwischen München und Nürnberg unterwegs sein wird, könnte etwas Überraschendes erleben: zwei MAN-Trucks scheinbar viel zu dicht hintereinander auf der rechten Spur. Und das Führerhaus des Hintermannes ist auch noch leer. Dank ausgetüftelter Elektronik folgt die fahrerlose Nummer Zwei dem Leitwolf so hartnäckig wie ein Privatdetektiv einem Ehebrecher. „Platooning“ oder „elektronische Deichsel“ heißt das System, mit dem das bei Pkw fast serienreife autonome Fahren auch in der Brummi-Gilde ankommen soll.

Für Volkswagen-Vorstand Andreas Renschler ist das automatisierte Kolonnenfahren, das auf der A 9 mit behördlichem Segen getestet werden soll, der erste Schritt auf dem langen Weg der Nutzfahrzeuge in eine vernetzte, sichere und saubere Zukunft. Erstmals präsentierte Renschler in Hamburg, an was die verschiedenen Marken derzeit arbeiten. Unter dem VW-Dach sind neben MAN auch der schwedische Hersteller Scania, die brasilianische Tochter Volkswagen Caminhões e Ônibus (baut Busse und schwere LKW), die US-Firma Navistar und natürlich die leichten Nutzfahrzeuge mit VW-Logo Crafter und Caddy vereinigt.

1,4 Milliarden Euro sollen in den nächsten Jahren investiert werden. Schwerpunkte sind neben der Vernetzung wie beim Platooning  vor allem der Einstieg ins elektrifizierte Zeitalter. Renschler: „Da geht es vor allem um den Verkehr in Ballungsräumen und auf kürzeren Strecken. Auf der Langstrecke wird der Verbrennungsmotor noch für lange Zeit unersetzbar sein“. Die ersten Beispiele sind ein VW Crafter mit E-Motor, der im nächsten Jahr erscheint und bis zu 1,7 Tonnen rund 200 Kilometer weit transportieren kann, bevor er an die Ladestation muss. In Arbeit ist auch eine gewerbliche Version des ID Buzz, der dem klassischen Bulli nachempfunden ist und eine elektrische Reichweite von bis zu 600 Kilometern haben soll. Aber: Da die „zivile“ Version frühestens 2022 auf die Straße kommt, müssen Firmenkunden beim ID Buzz Cargo sicher noch länger Geduld haben.

Vorgeprescht sind die VW-Brasilianer. Sie nutzten das Hamburger Familientreffen für eine Weltpremiere und enthüllten den 11 Tonnen schweren e-Delivery. Der kleine Lkw hat einen 80 kW/110 PS Elektromotor, eine Reichweite von 200 Kilometern und soll 2020 in Serie gehen. Allerdings wird er Südamerika vorerst nicht verlassen. Denn auch MAN und Scania haben den E-Antrieb für sich entdeckt, entwickeln derzeit eine Antriebseinheit mit Namen e-Drivetrain, die in mittelgroßen Nutzfahrzeuge ebenso verwendet werden kann wie in Stadtbussen. MAN hat einer österreichischen Logistik-Firma bereits neun elektrische Varianten des Typs TGM zum Test übergeben, der ab 2012 in Serie gehen soll. E-Busse von beiden Herstellern werden schon vor 2020 marktreif sein.

Eine ebenso pfiffige wie ungewöhnliche Idee kommt aus Schweden. „Warum nicht Eisenbahn-Technik auf die Straße bringen“, fragte sich Scania-Vorstandschef Henrik Henriksson und lässt derzeit große Trucks mit Oberleitung testen. Ähnlich wie bei den sogenannten O-Bussen von einst, die mehr und mehr aus den Städten verschwunden sind, soll die elektrische Power aus am Rand von Autobahnen montierten Stromtrassen kommen und so lokal schadstofffreie Langstreckenfahrten ermöglichen. Nach dem Verlassen der Autobahn fährt der Lkw je nach Technik mit frisch geladenen Batterien oder auch einem Verbrennungsmotor weiter. Teststrecken für diese Technik will das Bundesumweltministerium im Raum Frankfurt und Lübeck sowie in Baden-Württemberg installieren.

Leicht modifiziert

0 2018-07-19 16

Audi hat seinem kleinen Sportwagen TT einer kleinen Modellpflege unterzogen. Der Einstiegspreis für den Basis-TT liegt bei 35.000 Euro zu haben, als Roadster (mit Stoffverdeck) kostet er 2.500 Euro mehr. Für den TTS muss man 54.500 bzw. 57.000 Euro investieren.

Schwäbische E-Power

0 2018-07-09 88

Bei Mercedes-Benz steht bald mit dem EQ C der erste SUV-Stromer der Marke bereit. Das Modell kommt zwar frühestens in neun Monaten, dennoch gab es bereits jetzt schon die ersten Eindrücke von einem Prototypen.

Neue 8 für Audi

0 2018-06-21 139

Q8 heißt der neue Wurf der Ingolstädter VW-Tochter. Die Coupé-Ausführung des Q7 steht ab Anfang Juli beim Händler. 

Komfortzone

0 2018-06-18 97

Seit fast 30 zählt Lexus zu den Premium-Herstellern in Europa. Vona Anfang an dabei ist der LS. Seit Anfang des Jahres ist nun die bereits fünfte Generation des Lexus LS auf dem Markt.

Er wird erwachsen

0 2018-06-15 130

Der Jeep Renegade wirkte immer etwas verspielt. Nach vier Jahren gönnt der FCA-Konzern seinem Einstiegskraxler ein Facelift. Dies lässt ihn etwas reifer wirken.

TOP RSS Meldungen

Aveo HB5 Bilder

Sein Weltdebüt gab der Chevrolet Aveo in fünftüriger Fließheckausfü...

2018-06-12

Baustellen in Brandenburg

Da Berlin, genauer gesagt Ost-Berlin, bereits vor der deutschen Wiedervereinigung eine Hauptstadt...

2018-06-12

Formel 1 Sendetermine 2018

Liste der Formel 1 Sendetermine nach Datum. Wer über einen PayTV Sender wie Sky verf&...

2018-06-12