SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

Studie: Mobil in der Stadt

0 2017-12-01 297

In der repräsentativen ADAC-Online-Studie* „Mobil in der Stadt“ haben Einwohner, Pendler und Besucher die Mobilität in den 15 größten deutschen Städten bewertet. Das Ergebnis: Dresden und Leipzig sind die Städte mit den höchsten Zufriedenheitswerten beim städtischen Verkehr. Die Schlusslichter der Umfrage liegen im Westen: Duisburg und Köln.

Bei der Studie wurden Autofahrer, Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), Fahrradfahrer und Fußgänger nach ihrer Zufriedenheit mit den jeweiligen Verkehrsbedingungen befragt. Im Durchschnitt über alle Städte zeigten sich Fußgänger, ÖPNV-Nutzer und Radfahrer mit ihrem Mobilitätsangebot recht zufrieden. Die Bedingungen für Autofahren wurden hingegen kritisch beurteilt.

„Mit dem Monitor schafft der ADAC eine fundierte Grundlage für den Dialog in den Großstädten über ein besseres Angebot für alle Verkehrsteilnehmer. Der Monitor zeigt aber auch deutlich, dass Rücksichtslosigkeit und Konflikte wichtige Themen sind und im Interesse der Verkehrssicherheit für mehr Verständnis geworben werden muss“, erklärt ADAC Geschäftsführer Alexander Möller. „In vielen Großstädten gibt es bei der Zufriedenheit der Bürger mit dem Verkehrsangebot noch viel Luft nach oben. Der ADAC macht mit dem Monitor transparent, wer dabei gut vorankommt.“

Autofahrer sehen vor allem die Höhe der Parkgebühren, das Parkraumangebot, das Baustellenmanagement und das Verhalten der Fahrradfahrer als verbesserungswürdig an. Letztgenannte sind wiederum häufig mit Benehmen der Autofahrer nicht einverstanden und dem anderer Radfahrer. Die Zufriedenheit der ÖPNV-Nutzer ist insgesamt höher, auch wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis, die schlechten Informationen im Störfall sowie das geringe Parkraumangebot an Bahnhöfen kritisch gesehen werden. Die höchsten Zufriedenheitswerte geben Fußgänger an. Ihr größter Kritikpunkt: das Verhalten der Radfahrer.

Fazit

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Nicht alles schlecht ist im städtischen Verkehr in Deutschland. Ebenso wurde deutlich, dass es noch eine Menge Verbesserungspotential gibt. Gerade zwischen Auto- und Fahrradfahrern liegen gemäß der Studie oftmals erhebliche Unstimmigkeiten vor. Helfen könnten hierbei mehrere Dinge: ein besserer Dialog zwischen diesen beiden Gruppen (beispielsweise durch eine engere Zusammenarbeit von Verbänden) und mehr Einsatz seitens der Politik hinsichtlich einer strikteren Trennung zwischen Autos und Fahrrädern (beispielsweise durch breitere Radwege, eine bessere Radinfrastruktur). Zudem gilt es das (Car-)Sharing-Angebot weiter auszubauen, nur so kann die Anzahl der Pkw deutlich reduziert werden und somit Parkplatzengpässen entgegengewirkt werden.

 

* Die Befragung zum Monitor „Mobil in der Stadt“ wurde im Sommer 2017 von der komma Forschungs- und Beratungsgesellschaft im Auftrag des ADAC durchgeführt. Dabei wurden Zufriedenheits-Indizes zu allen vier Fortbewegungsarten erstellt und anschließend zu einem Gesamt-Index zusammengeführt. Die genaue Methodik sowie die Einzelergebnisse zur Bewertung der untersuchten Städte stellt der ADAC unter www.adac.de/monitor zur Verfügung.

Flottengipfel in Barcelona

0 2018-11-15 28

Die europäische Fuhrparkbranche trifft sich Ende November in Barcelona zum Netzwerken, zum Informationsaustausch und zur Verleihung der Fleet Europe Awards.

Flottengipfel in Barcelona

0 2018-11-15 31

Die europäische Fuhrparkbranche trifft sich Ende November in Barcelona zum Netzwerken, zum Informationsaustausch und zur Verleihung der Fleet Europe Awards.

Lernfähiges Reportingtool

0 2018-11-13 50

Der Geschäftsreiseanbieter Carlson Wagonlit Travel optimiert das Management von Geschäftsreisen nach eigenen Angaben weiter: CWT AnswerIQ, ein Datenanalyse-, Reporting- und Visualisierungs-Tool der nächsten Generation, arbeitet wie eine persönliche Suchmaschine, die alles über das Reiseprogramm des Kunden weiß.

Flexible Mobilität

0 2018-11-13 48

Auf schnellstem Weg zum Business Lunch, Kundentermin oder Flughafen – für moderne Unternehmen ist die Mobilität ihrer Mitarbeiter ein echter Wettbewerbsfaktor. Im Geschäftsalltag zunehmend gefragt sind daher wirtschaftliche und flexible Konzepte, um Wege per Automobil komfortabel und zeitsparend zurückzulegen. Hier setzt die Athlon Germany GmbH, einer der führenden Anbieter von Fahrzeugleasing und Flottenmanagement, an und nimmt das Angebot car2go for business in sein Portfolio auf. Im Fokus steht hierbei die Verbindung aus flexibler Fahrzeugnutzung und einfacher Abrechnung.

BORBET Y für neue A-Klasse

0 2018-11-13 31

Kaum ist die neue Mercedes-Benz A-Klasse auf dem Markt empfiehlt sich der Leichtmetall-Räderhersteller BORBET das Y-Rad in den Farbvarianten „titan matt“, „crystal silver“ sowie „black glossy“ als stilvollen Begleiter. Das Leichtmetallrad der Kategorie „Classic“ ist ab sofort mit ABE in 8,0 x 18 Zoll mit Einpresstiefe 48 erhältlich.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden