Weniger Diesel, mehr CO₂
05.12.2017

Aus Sorge um Fahrverbote verschmähen die Deutschen den Diesel. In der Folge steigen nun die CO₂-Emissionen der neu zugelassenen Autos.

Fast zwei Drittel aller Neuwagen in Deutschland werden mittlerweile mit einem Ottomotor ausgeliefert. Für den November meldet das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen Benziner-Anteil von 61,7 Prozent an den Pkw-Neuzulassungen. Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat entspricht das einem Plus von 28 Prozent. Verlierer der Entwicklung ist der Diesel, dessen Anteil um 17 Prozent auf 34 Prozent einbrach.

Im Aufschwung ist dagegen das Elektroauto. Im November wurden 3.031 Fahrzeuge neu zugelassen, 146 Prozent mehr als im allerdings außergewöhnlich schwachen Vorjahresmonat. Auch die Zahl der neuen Hybridautos legte zu und stieg auf 8.662 Einheiten. Unterm Strich kann der Boom bei E- und Hybridautos jedoch nicht den Anstieg der CO₂-Emissionen durch den Einbruch beim Diesel ausgleichen. Im November stieß der durchschnittliche Neuwagen 127,8 Gramm des Klimagases pro Kilometer aus, 1,1 Prozent mehr als im Vergleichsmonat.


Kommentare
Noch keine Kommentare.
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN


ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 6 / 2017
Die Topthemen:

- Neuer Kurs

- Optimale Prozesse

- Exzellente Ausgangslage

Zum Seitenanfang
Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch den Besuch unserer Website akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.Ich stimme zuErklärung zu Datenschutz und Cookies