SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019
Eigentlich ist der ES8 recht konventionell gezeichnet, doch die Front versprüht eine leicht futuristische Aura
Über fünf Meter ist der Nio ES8 lang
Dank Leder bietet der Nio ES8 ein wohnliches Ambiente
Der ES8 bietet ein aufgeräumtes Cockpit mit zwei großen Displays

E-SUV im XXL-Format

0 2017-12-19 102

ES8 heißt der nächste Elektro-Hammer, mit dem der Autobau-Newcomer Nio aufhorchen lässt. Bereits 2018 soll das in mehrfacher Hinsicht imposante Elektro-SUV in China in den Markt kommen.

Nio, ein Ende 2014 in China gegründetes Elektroauto-Start-up, hat es eilig. Sehr eilig sogar. Das hat unter anderem im Frühjahr der mit dem Know-how englischer Ingenieure entwickelte EP9 demonstriert: Für eine Nürburgring-Nordschleifenrunde reichten dem Elektrosportwagen 6:45,9 Sekunden. Jetzt hat der Autobau-Newcomer in Shanghai mit dem ES8 sein erstes massentaugliches Serienmodell vorgestellt, das in gleich mehrfacher Weise aufhorchen lässt.
 
Allein das Premieren-Event zeugt von einer Extraportion Selbstbewusstsein, denn statt eine kleine Nische auf einer großen Automesse anzumieten, haben die Chinesen ihre eigenen „Nio Day“ mit 7.000 Gästen in Shanghai ausgerufen. Dort wurde mit dem ES8 ein mit leicht futuristischen Details garnierter doch letztlich recht konventionell gezeichneter Fünf-Meter-SUV vorgestellt, unter dessen massentauglichem Blechkleid ein potenter Elektroantrieb steckt. Dieser soll mit 480 kW/644 PS und 840 Newtonmeter Drehmoment eine Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 in 4,4 Sekunden erlauben. Weniger atemberaubend: die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h. Dank einer 70-kWh-Batterie sollen Reichweiten von rund 350 Kilometer möglich sein.
 
Über Aufladezeiten müssen sich ES8-Kunden, sie sich für ein optionales Batterietauschsystem entscheiden, keine Gedanken machen. Wie einst beim 2013 aufgelösten Unternehmen Better Place will auch Nio in einer Wechselstation die Traktionsbatterie in nur drei Minuten tauschen. Wer sich für diese Lösung entscheidet, bezahlt monatlich 165 Euro für das Batterieleasing. Da der Kunde die Batterie nicht kauft, verringert sich der Preis für das Auto um 13.000 auf rund 45.000 Euro. Bis 2020 sollen in China, der vorläufig einzige Markt für den ES8, über 1.000 Swap-Stationen entstehen. Der Batterietausch ermöglicht vor allem Laternenparkern, das Fahrzeug trotz fehlender Ladeinfrastruktur im Alltag zu nutzen.
 
Darüber hinaus zeichnet sich der bereits für das kommende Jahr angekündigte ES8 durch einen über drei Meter langen Radstand und ein entsprechend üppiges Raumangebot aus. Dank Oberklasseformat bietet das SUV drei Sitzreihen mit sieben Sitzgelegenheiten. Alternativ lässt sich das Fahrzeug zum Zweisitzer mit XXL-Laderaum wandeln. Außerdem soll der Stromer mit einem zur Liege wandelbaren Beifahrersitz oder einer Luftfederung gehobenes Komfortniveau bieten.
 
Schließlich kündigt Nio für den ES8 auch eine Vielzahl nicht näher spezifizierter Assistenzsysteme an. Die Überwachungstechnik besteht unter anderem aus einer Mehrfeld-Front- und vier Surround-Kameras, Radarsystem, zwölf Ultraschallsensoren und einer Fahrerüberwachungskamera. Im Zusammenspiel mit einem extraschnellen EyeQ4-Chip will Nio automatisierte Fahrkünste auf gehobenem Niveau ermöglichen. Außerdem ist ein mit künstlicher Intelligenz gesegneter Assistent namens Nomi an Bord. Dieser thront in Form eines kleinen Displays mittig auf dem Armaturenbrett. Ähnlich wie Alexa von Amazon soll Nomi mit Insassen kommunizieren und diese bei Problemen oder Wünschen unterstützen.

Sondermodelle IQ-Drive

0 2019-01-14 49

VW legt eine neue Sondermodell-Familie namens IQ-Drive auf. Neben vielen Extras gibt es Preisvorteile. Die Baureihen Up, Polo, Golf, Tiguan, T-Roc, Touran und Sharan warten dabei unter anderem mit speziell designten Sitzbezügen und Leichtmetallrädern sowie abgedunkelte Seiten- und Heckscheiben auf.

Erstmals in Europa

0 2019-01-14 52

Lexus will mit dem komfortablen ES bei der Business-Kundschaft durchstarten. Der ES wird nur als Hybrid angeboten, der Einstiegspreis liegt bei 48.200 Euro. Erhältlich ist die siebte Generation des Modells ab Mitte Januar.

Hybrid-RAV4 bald beim Händler

0 2019-01-14 98

Ende Januar kommt die Hybrid-Variante des Toyota RAV4 auf den Markt. Ab 33.000 Euro ist sie dann erhältlich. Die Japaner verzichten ausdrücklich auf einen Dieselmotor beim Kompakt-SUV.

Ab sofort bestellbar

0 2019-01-14 84

Der neu aufgelegte Mazda3 kommt am 22. März in den Handel. Der Einstiegspreis liegt bei rund 23.000 Euro, die Japaner starten dabei mit der fünftürigen Steilheckversion. Einstiegsmotor ist der 90 kW/122 PS starke Zweiliter-Benziner Skyactiv G mit Mildhybridsystem und manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe. Als Alternative ist ein 1,8-Liter-Dieselmotor mit 85 kW/116 PS ab 25.300 Euro erhältlich.

EQC macht den Anfang

0 2019-01-14 238

Mercedes-Benz startet seine Elektrooffensive und will mit seiner Submarke EQ in den nächsten vier Jahren sieben Elektromodelle auf die Straße bringen. Das Investitionsvolumen beläuft sich dabei auf beachtliche zehn Milliarden Euro. Mit dem EQC kommt im Sommer das erste der sieben Modelle zu den Händlern.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden