SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019
Das E-Auto kommt - bald

War das der Durchbruch?

0 2018-01-02 243

Des einen Leid ist des anderen Freud: Weil der Diesel permanent unter Beschuss steht, hat es das E-Auto endgültig in die Mitte der Gesellschaft geschafft. Auch wenn es weiterhin kaum gekauft wird.

Produktionsprobleme bei Tesla, Lieferschwierigkeiten beim Opel Ampera-e – 2017 wirkt auf den ersten Blick nicht eben wie eine glänzende Zeit für das E-Auto. Dennoch könnte es als das Jahr des endgültigen Durchbruchs in die Geschichte eingehen. Nicht zuletzt, weil der Verbrennungsmotor Schwächen zeigt.

Dass er Schwebezustand in dem das Elektroauto seit Jahren verharrt, zunehmend durch eine beginnende Bodenständigkeit abgelöst wird, war zuletzt auf der IAA zu sehen. Zwar hatten die meisten Hersteller auch weiterhin keine Serienmodelle dabei, doch die gezeigten Studien wirkten deutlich konkreter als noch zwei Jahre zuvor an gleicher Stelle. Mercedes EQA, VW I.D. und Co. kommen zwar frühestens übernächstes Jahr auf den Markt, sind aber zumindest schon mal konkrete Zwischenzeugnisse aus den Entwicklungslaboren. Keine reinen Phantasiegebilde mehr, sondern seriennahe Fahrzeuge, an denen sich die künftigen Modelle messen lassen müssen.

Der neue Elektro-Hype auf der wichtigsten Branchenmesse des Jahres mag auch ein klein wenig ein Ablenkungsmanöver gewesen sein. Denn das bisherige Absatz- und Image-Zugpferd lahmt zunehmend. Seit dem Herbst 2015 hören die Hiobsbotschaften um NOx-Ausstoß und Technik-Schummelei nicht auf. In diesem Jahr sind die Skandale schließlich auf für den nur oberflächlich interessierten Verbraucher konkret geworden, drohen im kommenden Jahr doch großflächige Fahrverbote in Innenstädten. Und damit abstürzende Restwerte. Der Diesel dürfte sich in der Breite davon nicht mehr erholen und sich seine Nische künftig in den großen Fahrzeugklassen suchen.

Kleinwagenfahrer mit dem Wunsch nach preisgünstiger und CO2-armer Mobilität werden in Zukunft wohl eher nicht mehr nach dem Diesel greifen können – denn entsprechende Neuwagen gibt es bald nicht mehr. Profiteur ist schon heute das E-Auto. In den vergangenen Monaten sind die Zulassungszahlen deutlich gestiegen: von 1.323 Einheiten im Januar auf 3.031 im November. Gegenüber dem Vorjahr sind das dreistellige Zuwachsraten. Dank der groß angelegten Diesel-Abwrackprämien der Hersteller dürften noch einige dazu kommen, gibt es doch für den Umstieg aufs E-Auto häufig noch Extra-Rabatt. Berücksichtigt man dann noch die seit 2016 gewährte E-Auto-Prämie, fällt der Preis schon mal unter die 20.000-Euro-Grenze. So kann man sich ein Elektromobil durchaus schön rechnen.

Der kleine Elektro-Boom hat aber nicht nur mit privatwirtschaftlichen Rabattaktionen, staatlichen E-Autoprämien und der Schwäche von Konkurrenz-Antrieben zu tun. Auch das Produktangebot hat sich im laufenden Jahr stark verbessert. Vor allem, weil bewährte Modelle ihre nächste technische Evolutionsstufe erklommen haben. So bringt es der E-Auto-Bestseller Renault Zoe dank neuer Batterie nun auf bis zu 400 Kilometer Reichweite, Deutschlands Nummer zwei BMW i3 kommt nun gegen Aufpreis bis zu 300 Kilometer ohne Steckdose aus und der VW E-Golf schafft die gleiche Strecke mit einer Akkuladung.

Bei so viel Feinschliff am Bewährten fällt es kaum auf, dass es mit echten Neuheiten zumindest auf dem deutschen Markt nicht weit her war. Tesla hat zwar den lang erwarteten Massen-Stromer Model 3 vorgestellt, bietet ihn aber auf absehbare Zeit noch nicht in Deutschland an. Und Opel hat zu Jahresbeginn mit großem Wirbel den Ampera-e präsentiert, sich aber kurz darauf von der Konzernmutter General Motors getrennt. Aus dem Elektro-Wunderkind wurde so ganz schnell ein ungeliebtes Stiefkind. Statt mit dem preisgünstigen Crossover und seinen über 500 Kilometern den deutschen Markt aufzurollen, müssen die Rüsselsheimer nun noch ein bis zwei Jahre auf die kommenden E-Modelle der neuen Konzernmutter PSA warten.

Klar ist aber, dass die Autos kommen werden und nicht mehr bloß optimistische Ankündigungen sind. Denn Ignoranz und Verzögerungstaktik ist für die europäischen Hersteller beim E-Auto keine Option mehr, seit China die Elektromobilität zur Staatsräson erklärt hat. Im Reich der Mitte entscheidet nicht der Markt, der bislang weltweit nicht gerade als Triebkraft für die Elektrifizierung in Erscheinung getreten ist, sondern die Politik. Und die hat im Herbst angekündigt, spätestens 2019 strenge Quoten einführen, die auch Europas Marken zum Verkauf einer erklecklichen Zahl von E-Autos zwingen.

Vielleicht ist der China-Vorstoß zusammen mit der Diesel-Krise der letzte Anstoß, den das E-Auto noch gebraucht hat. 2017 wäre dann tatsächlich das Jahr seines endgültigen Durchbruchs – auch wenn dieser sich erst im kommenden Jahrzehnt in den deutschen Neuzulassungszahlen ernsthaft niederschlagen dürfte.

Auto richtig heizen und enteisen

0 2019-01-14 103

Beschlagene und vereiste Fenster stellen im Winter für Autofahrer eine echte Gefahr dar. Wer weder eine Garage hat, noch ein Fahrzeug mit Standheizung, muss für eine freie Sicht und eine gemütliche Wärme auf andere Tricks zurückgreifen. Einige Fahrer lassen daher ihr Auto schon mal einige Minuten im Stand laufen, bevor sie losfahren. Diese Methode ist allerdings schädlich für Motor und Umwelt. Wie es besser geht, verrät A.T.U-Experte Tobias Hillwig.

Technologietochter

0 2019-01-07 108

Die innogy SE will mehr sein als ein Energieunternehmen. Vor allem die aufkommende Elektromobilität ist für den Stromversorger ein wichtiger Markt. Daher hat die RWE-Tochter nun eine neue Gesellschaft gegründet um die eMobility-Aktivitäten besser zu bündeln. 

Sparen per App!

0 2019-01-07 95

Die Themen Telematik und elektronische Fahrtenbücher sind in Deutschland immer noch eher eine Randerscheinung, zumindest in User-Chooser-Flotten. Kaum jemand kennt die Möglichkeiten digitaler Fahrtenbücher. Dabei könnten viele, die ihren BMW, Mercedes oder Audi überwiegend dienstlich nutzen, mit den Apps der Autohersteller mehre Tausend Euro Steuern sparen.

Datenschutz im Fuhrpark

0 2019-01-02 124

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement bietet zur Weiterbildung diverse Workshops, Seminare oder auch Webinare an. Dabei werden immer wieder aktuelle Themen aus der Fuhrparkwelt aufgegriffen. Besonders spannend scheint dabei das altbekannte Thema Datenschutz zu sein, das in einem extra Seminar Ende Januar (30.1.2019) behandelt wird.

150 Cadillacs für Hertz Deutschland

0 2018-12-21 159

Die Hertz Autovermietung wird in Deutschland exklusiver Vermieter der Automarken Cadillac und Chevrolet von General Motors und steuert zum Start 150 Cadillacs der Modelle Escalade, XT5 und CT6 in seine Mietwagenflotte ein. Der Premium-SUV Escalade wird Teil der Hertz Prestige Collection und mit Marken- und Modellgarantie anmietbar. Der Startschuss der exklusiven Partnerschaft erfolgte bei der Übergabe der ersten Cadillac-Fahrzeuge an Hertz im Dezember 2018 in Frankfurt am Main. Die ersten Chevrolet-Modelle werden im Frühjahr 2019 zur Flotte hinzustoßen.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden