Preiswertes Einstiegsmodell
19.01.2018

Der Kia Picanto ist zwar klein, aber er wirkt trotzdem sehr erwachsen. Weiterhin klein bleibt der Preis: Die dritte Generation des Kleinstwagen kostet im besten Fall weiterhin gerade einmal knapp 10.000 Euro.

Zu den Kernkompetenzen des koreanischen Autoherstellers Kia zählt mittlerweile das Erzeugen von Qualitätseindrücken. Das klappt auch beim Picanto ganz hervorragend.

Schon beim ersten Kontakt fällt der erwachsene Eindruck auf, den der kleinste Kia vermittelt. Kein Kindchenschema an der Karosseriefront, kein bunter Accessoire-Schnickschnack im Innenraum: Der Picanto ist sachlich statt verspielt, ernsthaft statt niedlich. Er wirkt wie seine deutlich längeren Markenbrüder Kia Rio oder Ceed – nur eben ein bis zwei Nummern kleiner. Die Nüchternheit wirkt dabei allerdings nie gelangweilt oder gar billig. Wer will, kann durch das Beklopfen der vielen harten Kunststoffoberflächen natürlich herausfinden, dass der Preisdruck auch bei diesem Kleinstwagen auf die Materialauswahl durchschlägt. Augenfällig ist die produktionstechnische Sparsamkeit jedoch an keiner Stelle. Eine schicke Zierleiste über die halbe Cockpitbreite, der angenehm hoch montierte, serienmäßige Touchscreen oder die großen vertikalen Lufteinlassdüsen, die die Spalten zwischen Türen und Armaturenbrett tarnen, lassen fast vergessen, dass es sich hier um einen Kleinstwagen handelt. Zu erwähnen sind in diesem Zusammenhang außerdem die für diese Klasse überdurchschnittlich guten Sitze.

Dass es sich trotz allem immer noch um ein maximal kleines Stadtauto handelt, wird allerdings spätestens klar, wenn man die Kofferraumklappe öffnet. Das winzige Abteil dahinter bietet gerade mal Platz für zwei Sprudelkästen, die zudem über eine recht hohe Ladekante gewuchtet und unter der Hutablage durchgefädelt werden müssen. Auf der für drei Personen konstruierten Fondbank des Fünftürers sitzt man schon zu zweit eng. Und vorne muss man bereits bei leichtem Sitzverstellen Rücksicht auf die Knie der Hintermänner nehmen. Aber so ist das eben in einem Kleinstwagen. Und der Picanto zählt sicher nicht zu den besonders engen Vertretern dieser Klasse. Welche Vorteile 3,60 Meter Grundlänge haben können, wird allerdings beim Fahren in der Stadt schnell klar. Wo andere mit drei oder mehr Zügen wenden müssen, absolviert der Kia die Übung mit einem lockeren Lenkradschwung. Und wo schon durchschnittliche Kompaktautos nicht mehr parken können, zirkelt er entspannt in die engste Lücke. Zumindest, wenn Parkpiepser oder die Rückfahrkamera an Bord sind, denn mit der Übersichtlichkeit nach hinten ist es in dem Koreaner nicht zum Besten bestellt. 

Der 1,0-Liter-Motor mit 49 kW/67 PS reißt keine Bäume aus, reicht aber für den Stadtverkehr locker aus. Wer viel über Land oder auf der Autobahn fährt, muss den Dreizylinder jedoch auf hoher Drehzahl halten, um einigermaßen voran zu kommen. Dann zeigt das recht laute Motorengeräusch auch an, dass der Kleinstwagen nicht dauerhaft für Geschwindigkeiten jenseits der 100 km/h gemacht ist. Trotz der mäßigen Kraftentfaltung ist der Motor kein Verbrauchswunder; 5,5 Liter Super fließen auf 100 Kilometern auch bei gleichmäßiger Fahrweise aus dem Tank. Das Fahrwerk schlägt sich derweil ordentlich; trotz der recht agilen Abstimmung und des kurzen Radstands bietet es ausreichend Restkomfort, um auch bei schlechteren Straßenverhältnissen nicht zu nerven.

In der Summe seiner Eigenschaften muss sich der Picanto vor keinem Konkurrenten in der kleinsten Klasse verstecken; selbst mit vielen Kleinwagen kann er dank seiner ausgeprägten Reife mithalten - abgesehen natürlich vom Platzangebot. Wer allein oder zu zwei vor allem in der Stadt unterwegs ist, braucht nicht mehr Auto. Verlocken will der Kia aber nicht nur mit seinen ausgewogenen Eigenschaften, sondern auch mit seinem niedrigen Preis. Das Basismodell für 9.990 Euro („Attract“) ist zwar eher Lockangebot als attraktive Offerte, für 11.500 Euro gibt es aber schon ein ordentlich bestücktes Modell („Edition 7“), das in der nächsthöheren Variante für 12.700 Euro („Dream-Team Edition“) auch noch schick aussieht. Bedauerlich ist allenfalls, dass es viele Ausstattungsdetails nur in Paketen und nur für bestimmte Grundmodelle gibt, was Sonderwünsche sehr teuer machen kann. Im Ausgleich gewährt der Hersteller die üblichen sieben Jahre Garantie.

Kia Picanto 1.0 - Technische Daten
Fünftüriger, fünfsitziger Kleinstwagen, Länge: 3,60 Meter, Breite: 1,60 Meter (Breite mit Außenspiegeln: 1,88 Meter), Höhe: 1,49 Meter, Radstand: 2,40 Meter, Kofferraumvolumen 255 bis 1.010 Liter

1,0-Liter-Benziner, Dreizylinder, 49 kW/67 PS, Fünfgang-Getriebe, Start-Stopp-System, maximales Drehmoment: 96 Nm bei 3.500 U/min, Vmax: 161 km/h, 0-100 km/h: 14,3 s, Durchschnittsverbrauch: 4,2 l/100 km, CO2-Ausstoß: 97 g/km, Testverbrauch: 5,5 l/100 km, Effizienzklasse B, Abgasnorm Euro 6, Preis: ab 9.990 Euro.

 

Kurzcharakteristik – Kia Picanto 1.0:

Warum: weil der Koreaner zu den erwachsensten Kleinstwagen zählt

Warum nicht: weil man lieber einen verspielten Smart oder Fiat 500 fährt

Was sonst: Toyota Aygo, Hyundai i10, VW Up


Kommentare
Noch keine Kommentare.
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN


ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 1 / 2018
Die Topthemen:

- Goldstück

- Wachstumskurs

- Streitpunkt E-Mobilität

Zum Seitenanfang
Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch den Besuch unserer Website akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.Ich stimme zuErklärung zu Datenschutz und Cookies