Hyundai-Designstudie Le Fil Rouge
12.03.2018

Auf dem Genfer Autosalon zeigt Hyundai noch bis zum 18. März sein neues Konzeptfahrzeug Le Fil Rouge
>>

Hyundai hat auf dem Genfer Autosalon 2018 mit der Designstudie "Le Fil Rouge" einen Blick in die Zukunft gewagt. Der aus dem französisch stammende Name bedeutet so viel wie "der rote Faden". Ein durchaus bewusst gewählter Name, denn die Studie der Koreaner greift durch seinen Elektroantrieb das Elektrifizierungsbestreben von Hyundai wie einen roten Faden auf. 

Zu den Hinguckern des Genfer Autosalons (bis 18. März) zählt Hyundais Designstudie „Le Fil Rouge“. Das viertürige Luxuscoupé deutet äußerlich eine Neuausrichtung der Formensprache des koreanischen Autobauers namens „Sensuous Sportiness“ an. Darüber hinaus bietet das rein elektrisch angetriebene Konzept ein zukunftsweisendes Cockpit. 

Obwohl es sich um eine viertürige Limousine handelt, wirkt der Le Fil Rouge wie ein sportliches Coupé. Das liegt unter anderem an einer langsam abfallenden, bis ins entenbürzelartig geformte Heck reichenden Dachlinie. Ein Kofferraumplateau gibt es nicht. Für ein wenig Dynamik in den Flanken sorgen eine Taillierung zwischen den Rädern und die im leichten Bogen vom vorderen Radhaus bis ins Heck reichende Schulterlinie. Auffällig an der Front ist die Abwesenheit von Scheinwerfern. Diese verbergen sich hinter einer die gesamte Front überspannende Blende, die zugleich als Neuinterpretation des Kaskaden-Kühlergrills dient. Eine klassische Kühlerfunktion braucht dieses Konzeptauto angesichts des elektrischen Antriebs ohnehin nicht. Allerdings macht Hyundai keine Angaben zu Leistung oder Reichweite. 
 
Dank eines langen Radstands bietet das Designkonzept einen geräumigen Innenraum wie auch einen großzügigen Einstieg, da die Türen gegenläufig angeschlagen sind und auf B-Säulen verzichtet wurde. Eine freischwebend wirkende Mittelkonsole verläuft durch die komplette Fahrgastzelle. Im Fond trennt sie die Rückbank in zwei Einzelsitze. Vorn gibt es zwei ebenfalls scheinbar schwebende Einzelsitze. Ansonsten dominieren weißes Leder und helles Holz das aufgeräumte und recht futuristisch wirkende Interieur. 
 
Als Besonderheit bietet der Le Fil Rouge ein zukunftsweisendes Cockpit mit Riesendisplay. Schalter und Knöpfe sind kaum vorhanden. Stattdessen kann der Fahrer viele Fahrzeugfunktionen per Spracheingabe steuern. Dank Internetanbindung hat er außerdem die Möglichkeit, per Sprachbefehl sogar Haushaltsgeräte zu steuern. Will man also bei Ankunft frisch gebrühten Kaffee vorfinden, kann man noch während der Heimfahrt die vernetzte Kaffeemaschine starten. Als weitere Besonderheit gibt es ein „Wellness-Care“-System, welches das Ambientelicht und die Musik auf den Stresslevel des Fahrers anpasst. Messen Sensoren bei ihm hohen Stress, soll ihn das System beruhigen.

Kommentare
Noch keine Kommentare.
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN


ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 3 / 2018
Die Topthemen:

- Dezent nobel

- Mobil bleiben

- Fokus auf Focus

Zum Seitenanfang
Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch den Besuch unserer Website akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.Ich stimme zuErklärung zu Datenschutz und Cookies
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden