SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

Plan B im Handelskrieg

0 2018-04-10 40

Wenn es tatsächlich zu einem Handelskrieg zwischen China und den USA kommt, könnten die deutschen Konzerne dank Standortverlagerung glimpflich daraus kommen. Laut Ferdinand Dudenhöffer gäbe es auch einen Profiteur unter den den deutschen Herstellern. 

Denkt man verschiedene Szenarien durch, könnten sich in einem Handelskrieg zwischen den USA und China die deutschen Autohersteller als Gewinner herausstellen. Das wäre bei einem Vergleich von Ford, General Motors und den US-Fabrikarbeitern, glaubt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer.

Wenn die Chinesen tatsächlich die Steuern auf Fahrzeuge aus US-Produktion erhöhen, so der Leiter des Center Automotive Research (CAR) gegenüber der Zeitschrift „Absatzwirtschaft“, liegt es nahe, dass etwa BMW einfach die Produktion von Amerika nach Indien verlagern. Dort montiert der bayrische Autobauer bereits heute die X-Modelle aus Bausätzen zusammen; das sogenannte Completley-Knocked-Down-Verfahren (CKD) ist in der Branche üblich, um Steuern und Zölle zu sparen. „Damit würde BMW auch die Entscheidung treffen, den US-Standort Spartanburg nicht weiter auszubauen und ein zweites Hub – vermutlich in China – für X-Modelle aufbauen“, so Dudenhöffer weiter. BMW ist mit Daimler für rund zwei Drittel aller US-Autoexporte nach China verantwortlich; sie fertigen unter anderem viele ihrer SUV-Modelle in nordamerikanischen Werken.

Als Verlierer von Import-Erschwernissen gälten laut Dudenhöffer US-Firmen wie Ford und Tesla. In einer speziellen Situation steckt dem Experten zufolge General Motors. Der Konzern fertig mit seinen Joint-Venture-Partnern in China für den lokalen Markt. Ein Handelskrieg könnte für die dortige Regierung einen guten Vorwand abgeben, die Amerikaner aus dem Markt zu drängen, um die eigene aufstrebende Autoindustrie zu stärken. GM verkauft und baut rund 42 Prozent seiner Fahrzeuge in China – ein Einbruch des Geschäfts wäre für den ganzen Konzern ein schwerer Schlag. Profitieren würde von der Ausbootung der US-Hersteller – auch Ford wäre betroffen - unter anderem Volkswagen.

Fuhrparks nur über das Smartphone optimieren

0 2018-07-18 15

Jedes Unternehmen mit mehreren Fahrzeugen im Fuhrpark kennt das: Es ist nicht leicht, den Überblick zu behalten. Welcher Fahrer hat gerade welches Auto? Wo sind meine Autos? Sind es eher Reparatur- oder Benzinkosten, die meinen Fuhrpark teuer machen? Und woher kriege ich eigentlich die Daten, um fair die Privatnutzung zu versteuern? Studien zu den Auswirkungen durch Flottenmanagement-Systeme gehen davon aus: Bei 60 Prozent der Fuhrparkkosten können Sie signifikant sparen.

Doppelt so schnell

0 2018-07-18 14

Wer mit 45 km/h Höchstgeschwindigkeit auf dem Roller unzufrieden ist, dem bietet Govecs bei seiner E-Schwalbe künftig auch eine doppelt so schnelle Variante an.

Über den Wolken ...

0 2018-07-18 12

Das „Volante Vision Concept“ von Aston Martin zeigt, wie die Zukunft des individualverkehrs aussehen könnte. Spektakulär und luftig wäre wohl die Antwort in Kurzform.

NEXEN mit mehr Dimensionen im Ganzjahressegment

0 2018-07-16 22

Mehr als 500 Homologationen für Pirelli-Run-Flat-Reifen

0 2018-07-16 28

TOP RSS Meldungen

Aveo HB5 Bilder

Sein Weltdebüt gab der Chevrolet Aveo in fünftüriger Fließheckausfü...

2018-06-12

Baustellen in Brandenburg

Da Berlin, genauer gesagt Ost-Berlin, bereits vor der deutschen Wiedervereinigung eine Hauptstadt...

2018-06-12

Formel 1 Sendetermine 2018

Liste der Formel 1 Sendetermine nach Datum. Wer über einen PayTV Sender wie Sky verf&...

2018-06-12