SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

Mercedes-Benz C-Klasse-Facelift

0 2018-04-11 616

 Ab Juli ist die facegeliftete Mercedes-Benz C-Klasse erhältlich. Die optischen Änderungen halten sich in Grenzen.

Nur für geübte Augen scheinen die optischen Änderungen der ab Juli erhältlichen Mercedes C-Klasse erkennbar. Umfangreicher sind hingegen die Neuerungen in Sachen Komfort-, Infotainment- und Sicherheitstechnik. Das hat höhere Preise zur Folge. Für den C 200 mit Heckantrieb verlangt Mercedes jetzt 40.000 Euro für die Limousine und 42.000 für das T-Modell. Mit Allrad werden je 2.000 Euro mehr fällig. Der C 220d startet bei 42.000 respektive 44.000 Euro. Das alte Modell gab es in der C-200-Motorisierung ab rund 37.000 Euro.

Innen bietet Mercedes neue offenporige Holzdekors, einen neuen Multikontursitz mit Massagefunktion und modifizierte Bedienelemente. Standard für alle C-Klassen ist künftig ein Keyless-Go-System, bei dem der Signalgeber in der Tasche bleiben kann und der Motor per Knopfdruck gestartet wird. Die allerdings wichtigste Neuerung ist das digitale Kombiinstrument. In den Standardversionen bleibt es bei klassischen Analoganzeigen, doch kann der Kunde künftig optional den aus der S-Klasse bekannten, 12,3 Zoll großen Bildschirm bekommen, der unter anderem verschiedene Anzeigestile beherrscht.

Nachgerüstet hat Mercedes auch bei den Assistenzsysteme. Dank einer verbesserten Kamera- und Radarsensorik konnte das Repertoire automatisierter Fahrkünste erweitert werden. Darüber hinaus reagiert der Kollisionsverhinderer besser auf Fußgänger und Fahrradfahrer. Außerdem ist ein Notfall-Assistent an Bord, der bei einem Ausfall des Fahrers das Fahrzeug eigenständig zum Stehen bringt. Schließlich kann der Abstandstempomat jetzt auch auf Grundlage der Navigationsdaten die Fahrzeuggeschwindigkeit an die Verkehrsführung anpassen.

Die optischen Maßnahmen beschränken sich auf eine neu gestaltete Frontschürze sowie modifizierte Leuchten vorn und hinten. Die Scheinwerfer sind erstmalig in der Multibeam-LED-Variante in Kombination mit Ultra-Range-Fernlicht bestellbar. Die Hightech-Leuchten mit 84 einzeln steuerbaren LEDs können ihr Licht dynamisch an die Verkehrssituation anpassen, was unter anderem das Fahren mit Dauerfernlicht erlaubt, das übrigens bis zu 650 Meter weit reicht.

Für den Antrieb sorgt unter anderem eine neue Generation Vierzylinder-Benziner (M 264). Zum Marktstart bietet Mercedes den 135 kW/184 PS starken 1,5-Liter-Otto im C 200 mit Heck- und Allradantrieb an. Später folgt eine 2,0-Liter-Variante. Neu ist im C 200 auch das 48-Volt-System mit riemengetriebenem Starter-Generator. Die serienmäßige Elektrifizierung schafft die Voraussetzungen für spritsparende Zusatzfunktionen wie Segeln mit ausgeschaltetem Motor oder Rekuperationsoptionen. Darüber hinaus kann der EQ Boost genannte Generator den Verbrenner beim Beschleunigen mit zusätzlichen 10 kW/14 PS unterstützen und damit das Turboloch überbrücken. Den Kraftstoffverbrauch gibt Mercedes mit 6,1 bis 6,8 Litern an. Daneben ist im 220 d ein neuer Dieselmotor (OM 654) mit nun zwei Litern Hubraum und 143 kW/194 PS erhältlich, 18 kW/25 PS mehr als das Vorgängeraggregat hatte. 

Jetzt noch schnell anmelden!

0 2019-03-05 390

Nur noch 14 Tage und die Tore der Messehalle 8a in Düsseldorf öffnen sich für „Flotte! Der Branchentreff“. Mit mehr als 230 Ausstellern auf über 11.000 Quadratmetern und einem umfangreichen Vortrags- und Workshop-Programm sind wir die größte Netzwerk-Messe für die Fuhrpark-Branche.

Für die breite Masse?

0 2019-03-05 432

Nach der Kür kommt die Pflicht. So könnte man zumindest die Elektroantriebs-Strategie von Audi beschreiben. Denn neben elektrischen Luxus-SUV und Sportwagen wollen die Ingolstädter künftig auch Massenautos mit E-Antrieb bauen. Ein erstes Modell gibt es als Studie in Genf zu sehen – wenn auch noch nur in einer teuren Hochleistungsvariante.

 

Hybrid-Offensive

0 2019-02-25 614

Im reinen Elektrobetrieb lokal emissionsfrei, effizient und sportlich zugleich – Audi verfolgt mit seiner umfangreichen Plug-in-Hybrid-Offensive konsequent seine Elektrifizierungsstrategie. Auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert Audi die Hybrid-Varianten der Modelle A8, A7 Sportback, A6 und Q5 mit einer elektrischen Reichweite von mehr als 40 Kilometer im WLTP-Zyklus. Dank unterschiedlicher Leistungs- stufen hat der Kunde je nach Modellreihe die Wahl zwischen einer Komfort-Variante und einer sportlich ausgelegten Performance-Variante. Die neuen Plug-in-Hybrid-Modelle sind im Laufe des Jahres 2019 bestellbar. 

Auf der Erfolgsspur

0 2019-02-08 1053

Mazda legt in Deutschland die besten Verkaufszahlen seit 2006 vor. Im vergangenen Jahr wurden 67.387 Neuzulassungen verbucht. Das ist zwar nur minimal mehr als 2017, doch Mazda hält damit erneut seinen Marktanteil bei 2,0 Prozent. Am besten verkaufen sich nach wie vor die beiden SUV CX-5 und im Segment darunter der CX-3.

Der Bestseller

0 2019-02-08 1229

30 Millionen Mal lief der Passat bereits vom Band, seit 1973, in acht Generationen. Diese Zahlen sind von der Konkurrenz unerreicht. Gerade unter den Dienstwagen ist der Passat unangefochten das Topmodell.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden