Eine Lösung: Mautbefreiung
13.04.2018

E-Mobilität gilt als das Mittel Nummer eins zur Schadstoffreduzierung. Jetzt soll eine Mautbefreiung von elektrischen Lkw deren Verbreitung unterstützen.

Mautbefreiung  für elektrisch angetriebene Lastwagen wird wohl als eine Maßnahme zur Verbesserung der Luft in deutschen Städten eingesetzt, wie es der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) laut einer Meldung der Süddeutschen Zeitung zum 1. Januar 2019 ankündigt. Das Blatt berichtet weiterhin, dass die Bundesregierung damit Anreize für Transport-Unternehmer schaffen will, auf umweltfreundliche Fahrzeuge umzusteigen.

Zur Zeit gibt es auf deutschen Straßen allerdings nur einige tausend elektrisch angetriebene Nutzfahrzeuge, die von der Befreiung von Mautgebühren profitieren könnten. Dabei handelt es sich in der Regel allerdings um Kleintransporter für den Nahverkehr, die nur selten wenn überhaupt Autobahnen nutzen. Sollte es größere Elektro-Laster mit größeren Reichweiten geben, könnten Logistikuntern mit solchen Fahrzeugen immerhin einige tausend Euro Mautgebühren pro Jahr sparen.

Doch bis solche Laster in größerer Zahl in den Verkehr kommen, werden noch einige Jahre vergehen, denn die Hersteller nähern sich dem Thema gerade erst an. So hat Volvo Trucks frisch angekündigt, einen 16-Tonner namens FL Electric ab 2019 in Serie produzieren zu wollen. Daimler-Tochter Fuso bietet seit kurzem den 7,5-Tonner eCanter auch in Europa an. Darüber hinaus gibt es von MAN und Daimler Trucks Pläne, größere E-Lkw ab 2021 in den Markt bringen zu wollen. So sollen in drei Jahren auf Basis des eActros von Mercedes zwei- und dreiachsige Lkw von 18 bis 25 Tonnen entstehen, die angesichts einer Reichweite von 200 Kilometer allerdings vornehmlich im urbanen Verteilerverkehr zum Einsatz kommen.

Die USA sind da schon etwas weiter: hier könnten reichweitenstarke Elektrolaster schon früher in den Markt kommen. So plant Tesla bereits für 2019 den Marktstart von Zugmaschinen für bis zu 36 Tonnen Last mit 800 Kilometer Reichweite. Allerdings dürften die Semi-Trucks des E-Auto-Pioniers vorläufig nicht nach Europa kommen. Zudem hat Tesla geplante Markteinführungstermine bislang nie einhalten können.


Kommentare
Noch keine Kommentare.
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN


ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 2 / 2018
Die Topthemen:

- Glanz und Gloria

- Die Gesamtkosten im Blick

- Die Zukunft mitgestalten

Zum Seitenanfang
Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch den Besuch unserer Website akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.Ich stimme zuErklärung zu Datenschutz und Cookies