SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

TÜV SÜD unterstützt die Entwiclung des autonomen Fahrens

0 2018-05-07 720

Der Testfeldbetreiber für autonomes Fahren Baden-Württemberg, die Karlsruher Verkehrsverbund GmbH, und die TÜV SÜD Auto Service GmbH haben in dieser Woche einen weitreichenden Kooperationsvertrag rund um Entwicklung und Zulassung autonomer Fahrzeuge geschlossen. Das Testfeld bietet Forschungseinrichtungen und Firmen die Möglichkeit, Fahrzeuge im alltäglichen Straßenverkehr zu erproben. Das Projekt wird vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg gefördert. Mit der weiteren Partnerschaft rund um die Entwicklung autonomen Fahrens unterstreicht TÜV SÜD seinen Führungsanspruch als unabhängiger Sicherheitspartner beim Fahren von morgen.

„Seit mehr als 150 Jahren ist TÜV SÜD Garant für die Sicherheit und Akzeptanz technischer Innovationen. Deshalb freuen wir uns, dass wir als Partner auf dem Testfeld für autonomes Fahren Baden-Württemberg praktisch mitwirken können, das Fahren der Zukunft sicher zu machen“, sagt Patrick Fruth, Leiter der Division Mobility bei TÜV SÜD. Gegenstand der Kooperation: die System-, IT- und Datensicherheit. Dazu werden die Experten von TÜV SÜD in der ersten Stufe bei der Etablierung eines Qualitätsmanagements unterstützen, auf dessen Grundlage der Betrieb auf dem Testgelände geregelt sein wird. Außerdem stehen die Fachleute bei allen Fragen rund um die Testfeldnutzung und die Zulassung von Fahrzeugen bereit. Patrick Fruth: „Das Oktagon steht hier nicht nur für die sichere Entwicklung einer neuen Technologie, es sorgt insgesamt für eine hohe Akzeptanz des Testfelds autonomes Fahren Baden-Württemberg“.

Partner bei der Zulassung
Stichwort Oktagon: Bevor Firmen und Forschungseinrichtungen ihre Fahrzeuge aufs Testfeld schicken, vergeben die TÜV SÜD-Fachleute ein entsprechendes Siegel für das jeweilige Projekt. Dazu gehören die umfangreiche Validierung und Beratung. Dadurch wird TÜV SÜD indirekt in die Entwicklung der Fahrzeuge eingebunden, wenn es um die Zulassung für die Straße geht. Aus Sicht aller Beteiligten ein wichtiger Punkt für die Schaffung von Standards bei der Zulassung hochautomatisierter sowie autonomer Fahrzeuge. Dazu unterstützt TÜV SÜD auch bei der Kommunikation zwischen Testfeldkunden und den Zulassungsbehörden und begleitet die Firmen bei der Einzel- und Prototypenzulassung. „Gerade an der Schnittstelle zu den Zulassungsbehörden können wir Kunden mit unserer großen Erfahrung schon in der Entwicklungsphase unterstützen – das gilt besonders auch für Fahrzeuge für den öffentlichen Personennahverkehr“, erklärt Dr. Houssem Abdellatif, Global Head Autonomous Driving bei TÜV SÜD. 

Das Testfeld autonomes Fahren Baden-Württemberg wird am 3. Mai auf dem Gelände des Kommunalen Verkehrsverbunds Karlsruhe feierlich eröffnet.

Netzwerken zwischen Oldtimern

0 2019-01-21 21

Neue Standorte

0 2019-01-21 18

Zwei neue Standorte ergänzen ab sofort das Netzwerk der Fleetcar + Service Community (F+SC). Großkundenleistungszentren in Schwerin und im Harz bieten nun die zertifizierte Beratung und Betreuung des Flottenmanagers mit einheitlichem Service an. Zudem hat im Raum Frankfurt durch eine Übernahme ein Gesellschafterwechsel stattgefunden.

Unter Strom

0 2019-01-21 28

Auf der Elektrotechnik Dortmund, in Halle 6, Stand C38, präsentiert bott Fahrzeug- und Betriebseinrichtungen, die sich gut für das Elektrohandwerk eignen. Anhand der Ausstellungsstücke will der Fahrzeugeinrichter aufzeigen wie sich mit bott die Effizienz steigern lässt.

Matula: Erst „Flotte! Der Branchentreff“, dann neuer Film

0 2019-01-21 63

In 300 Folgen war Claus Theo Gärtner als Privatermittler Matula in „Ein Fall für zwei“ zu sehen. 2017 ermittelte er dann erstmals wieder in der neuen nun 90-minütigen Reihe „Matula“ weiter. Bevor sein neuester, dritter Fall im April im Fernsehen ausgestrahlt wird, kommt er nach Düsseldorf zur vierten Auflage von „Flotte – Der Branchentreff“.

Auto richtig heizen und enteisen

0 2019-01-14 254

Beschlagene und vereiste Fenster stellen im Winter für Autofahrer eine echte Gefahr dar. Wer weder eine Garage hat, noch ein Fahrzeug mit Standheizung, muss für eine freie Sicht und eine gemütliche Wärme auf andere Tricks zurückgreifen. Einige Fahrer lassen daher ihr Auto schon mal einige Minuten im Stand laufen, bevor sie losfahren. Diese Methode ist allerdings schädlich für Motor und Umwelt. Wie es besser geht, verrät A.T.U-Experte Tobias Hillwig.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden