SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Letzte Chance in Köln nutzen

0 2019-04-14 1675

Am vergangenen Donnerstag trafen sich zahlreiche Flottenverantwortliche zum A.T.U-Fuhrpark-Treff in Einbeck. Der PS.Speicher bot dabei mit den vielen historischen Exponaten das passende Umfeld, um sich in ungezwungener Atmosphäre über die Neuerungen im Flottenbereich zu informieren. Auch Flottenmanagement nutzte noch einmal die Chance beim vorletzten Halt der Fleet-Innovation-Tour vor Ort zu recherchieren.

Ein echtes Highlight bot sich den Teilnehmern der Fleet-Innovation-Tour von A.T.U gleich zu Beginn: Das Schauspiel rund um die Fahrt zur TÜV-Abnahme des nun ältesten zugelassenen Fahrzeugs Deutschlands, der Benz Victoria Motorkutsche Nr. 99 aus dem Jahre 1894. Normalerweise kann man dieses Exponat nur hinter Sicherheitsglas im sechsten Stock des PS.Speichers bewundern und gleich gar nicht im fahrenden Zustand. Doch die Motorkutsche mit dem amtlichen Kennzeichen EIN-PS 10 H, die vor mehr als 120 Jahren von Carl Benz höchstselbst an den Unternehmer Alexander Gütermann verkauft wurde und seitdem vier Generationen in Familienhand blieb, ehe es der Einbecker Kaufmann und Sammler Karl-Heinz Rehkopf entdeckte und in seine Heimatstadt holte, überraschte mit einer Ausfahrt die angereisten Teilnehmer.

Auch wenn das älteste fahrbereite und im Originalzustand erhaltene Automobil der Welt mit Sicherheit ein echtes Highlight war, sollten die Themen der Fleet-Innovation-Tour nicht weniger Bedeutung für die Fuhrparkverantwortlichen haben. Zunächst schilderte Thomas Tietje, Leitung Geschäftskunden bei A.T.U, wie sich auch die Werkstattkette in den letzten Monaten verändert hat: Von 1.200 Hochvoltmechanikern, die mit ihrem Know-how die Weichen für die E-Mobilität stellen, über die Umstellung der Verkaufsshop und die Integration in die Mobivia Gruppe bis zu den Herausforderungen die mit der zunehmenden Digitalisierung im Automobilbereich einher gehen. Den letzten Punkt nahm Torsten Günnel, OE Service Manager bei A.T.U, zum Anlass den Anwesenden einen tieferen Einblick in die Mobilitätszukunft und vernetzte Flotten zu gewähren. So beschrieb er, wie die Digitalisierung den Mobilitätsbereich revolutioniert hat und welche Möglichkeiten dadurch für Fuhrparkverantwortliche bestehen ihre Fahrzeuge einfach zu verwalten. Christian Braumiller, verantwortlich für Vertrieb von Fleet-Hub, stellte im Anschluss auch eine dieser Möglichkeiten näher vor: Nach dem Prinzip des „One-Stop-Fleetmanagement“ alle Prozesse von der Beratung und Einsteuerung von Fahrzeugen über die Verwaltung des Fuhrparks bis zur Aussteuerung beziehungsweise Vermarktung in einer einfachen Weise abbilden.

Die nachfolgende Pause bot dann den Teilnehmern die Gelegenheit sich über das zuvor Gehörte auszutauschen, aber sich ebenso am Flying Buffet zu stärken. Natürlich ergaben sich hier auch Möglichkeiten mit den Vortragenden näher ins Gespräch zu kommen und über mögliche Anwendungsfälle in den Fuhrparks zu sprechen. Anwendung in der einen oder anderen Flotte wird mit Sicherheit auch die Fahrerassistenz-Nachrüstlösung von Mobileye, die von Jörg Weissenborn, Area Sales Manager Germany bei der Mobileye Germany GmbH, vorgestellt wurde. Gerade die Anzahl der Fahrradfahrer, die sich ohne Probleme im toten Winkel von Lkw „verstecken“ kann, erstaunte das Publikum. Ein nachrüstbarer Tot-Winkel-Assistent für Busse und Lkw – wie von Mobileye – könnte dafür sorgen, dass Unfälle aufgrund des toten Winkels endgültig der Vergangenheit angehören. Um das Thema Wartung ging es im Anschluss: Jörg Dahlheimer, B2B Key-Account-Manager bei A.T.U, stellte mit der Wartungspauschale ein Produkt vor, über dass mit Sicherheit jeder Flottenverantwortliche schon einmal nachgedacht hat. Denn am Ende geht es in jedem Fuhrpark darum kosten- und nutzenorientiert zu wirtschaften. Nach einer kurzen Kaffee- und Kuchenpause, die aber auch zum Netzwerken genutzt wurde, folgte die letzte Präsentation des Tages: Inka Pichler-Gieser, Fachanwältin für Verkehrsrecht bei der Kanzlei Kasten & Pichler, stellte aktuelle Gesetzesänderungen und brisante Urteile im Verkehrsrecht vor. Ein Thema hierbei war unter anderem die einheitliche (EU-weite) Kraftstoffkennzeichnung, die zwar schon als Richtlinie seit 2014 besteht, aber wenn überhaupt nur sehr selten zu finden ist. Oder haben Sie schon einmal an der Tanksäule einen Kreis mit E5 oder ein Quadrat mit B7 entdeckt? Dies ist die neue offizielle Kennzeichnung für Benzin beziehungsweise Diesel.

Nachdem die Teilnehmer mit reichlich Informationen gefüttert waren, hat sich der eine oder andere nicht die Chance entgehen lassen den PS.Speicher und seine Vielzahl historischer Exponate einmal näher anzuschauen: Von den ersten Kutschen ohne Pferd aus den Jahren 1812-1817 über den Wettstreit zwischen Gottlieb Daimler und Carl Benz bis hin zu den Visionen für das autonome und vernetzte Fahren gab es einiges zu sehen. Mit den Eindrücken aus über 200 Jahren Mobilitätsgeschichte und einer Vielzahl innovativer Ideen machten sich die Teilnehmer auf den Heimweg. Wer nun auch Lust auf die Fleet-Innovation-Tour von A.T.U bekommen hat, der sollte sich für den letzten Halt der Tour registrieren. Am 9. Mai hält sie noch einmal in der MOTORWORLD Köln, welche erst im vergangenen Jahr eröffnet wurde und unter anderem eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen des Formel-1-Motorsports beheimatet. Alle Informationen und die Anmeldung unter www.atu.de.

Die Fuhrparkbranche tagt in Schwäbisch Hall

0 2019-10-21 75

Seit sieben Jahren gehört der SIGNal Flottentag zum Eventkalender der deutschen Fuhrparkbranche. Ziel ist es, Flottenverantwortliche und Dienstleister aus der Branche zu vernetzen. Die ausgebuchte Veranstaltung mit 250 Gästen und einer Warteliste mit über weiteren 50 Personen zeigt, dass dieses Event gut angenommen wird.

Die Stärke des Diesels

0 2019-10-10 375

Der Diesel ist sparsam, je nach Ausführung unglaublich potent und hinreichend kultiviert. Grund genug, einmal auf drei konzeptionell verschiedene Reichweitenprofis aus Deutschland, Italien und Tschechien zu schauen, die mit mehr als 200 PS auch noch bärenstark sind. Die Rede ist von Opel Insignia ST 2,0 BiTurbodiesel, Alfa Romeo Giulia 2,2 Diesel und Skoda Kodiaq RS.

Voll auf Strom

0 2019-10-07 333

Anfang nächsten Jahres erscheint die elektrische Version des neuen Peugeot 208. Das Schwestermodell des ebenfalls batterie-getriebenen Opel Corsa e soll mit 340 Kilometern Reichweite alltagstauglich sein.

Zahlenspiel

0 2019-10-07 347

Zwar verbinden viele die Marke Porsche mit Sportwagen wie dem 911er, doch mittlerweile verkaufen die Zuffenhausener den weitaus größten Teil ihrer Fahrzeuge als SUV (Macan, Cayenne) oder in der Luxuslimousinen-Klasse. Und hier offerieren die Schwaben neben dem S-Klasse-Konkurrenten Panamera mit dem Sport Turismo seit zwei Jahren eine Art Kombi-Variante, die man durchaus auch Shooting Brake nennen könnte.

Ford elektrifiziert Nutzfahrzeugpalette

0 2019-09-27 496

Seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ist der Begriff Transit unverrückbar mit Ford verbunden, mittlerweile bringt schon die siebte Generation des Transport-Klassikers Passagiere und Ladung von A nach B. Der hat Ford jetzt ein dezentes Facelift spendiert, außerdem gibt es überarbeitete Motoren und auch die Elektrifizierung hält Einzug. Im großen, sogenannten Zwei-Tonnen-Transit (ab 28.450 Euro netto) allerdings erstmal nur in Form eines 48-Volt-Hybrid-Systems, die etwas kleinere, vor einigen Jahren in Transit und Tourneo Custom umbenannte Version mit nur einer Tonne Nutzlast fährt dagegen auch als Plug-in-Hybrid vor.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden