SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Facelift für den Superb

0 2019-05-27 1294

Das Flaggschiff von Škoda, der Superb, bekommt ein umfassendes Facelift: Neben Matrix-LED-Licht ist auch ein Plug-in-Hybrid mit einer elektrischen Reichweite von 55 Kilometer erstmals inbegriffen.

Der Superb ist für Škoda eine Erfolgsgeschichte. Seit seiner Premiere im Jahr 2001 hat der tschechische Mittelklässler zahlreiche Autofahrer überzeugt. Weit über eine Million Kunden haben sich schon für den VW-Passat-Technikbruder entschieden – und nicht wenige Käufer damit dem günstigeren und geräumigeren Skoda den Vorzug gegenüber dem Wolfsburger Original gegeben. Die nächste Passat-Generation wird gleich gar nicht mehr in Emden gebaut, sondern bei Skoda in Kvasiny und wenn man den Gerüchten glauben schenken darf, sollen die Tschechen auch die Entwicklungshoheit über die kommende Mittelklasse-Generation erhalten. Bis das soweit ist, fährt jetzt aber erst einmal die aktuelle dritte Generation als Limousine und Kombi frisch geliftet vor und steht ab Herbst für wahrscheinlich mindestens 28.000 Euro beim Händler.

Wie üblich, haben die Designer im Zuge des Facelifts Hand an Front und Heck gelegt. Mit der neue Frontschürze gibt’s auch einen größeren Kühlergrill mit Doppelrippen, der etwas weiter nach unten ragt. Daneben fallen neue, breitere Scheinwerfer auf, die schon in der Basis-Version mit LED-Technik arbeiten. Erstmals bei Skoda sind jetzt auch Matrix-LED-Scheinwerfer erhältlich, die die Straße besser ausleuchten sollen; als Spielerei gibt es nun auch beim Superb animierte Blink-Lichter. Auch am Heck strahlen Leuchtdioden durch die Nacht, statt wie andere Hersteller auf ein durchgängiges Lichtband zu setzen, verbindet Skoda die Rücklichter aber mit einer Chromleiste. Nach Scala und Kamiq bekommt nun auch der große Tscheche den ausgeschriebenen Skoda-Schriftzug am Kofferraumdeckel. Wer sich künftig für die Top-Ausstattung Laurin & Klement entscheidet, erhält rundum noch ein bisschen mehr Chrom-Dekor. Das soll, ebenso wie die farbigen Kontrastnähte, auch den Innenraum aufwerten. Dort ziehen jetzt digitale 10,25-Zoll-Instrumente ein, auf der Infotainment-Seite stehen drei Touchscreen-Systeme mit 8- beziehungsweise 9,2-Zoll-Display zur Verfügung. Das Top-System reagiert auf Gestensteuerung, ist selbstredend online und versteht sich prima mit Smartphones; die künftig in einer größeren Phone-Box induktiv geladen werden können. Unterstützung erfährt der Fahrer im gelifteten Superb durch weitere Assistenten: Der vorausschauende Abstands-Tempomat reagiert jetzt auf Temposchilder und Kurven, der Emergency Assist leitet - wenn der Fahrer nicht mehr reagiert - eine kontrollierte Notbremsung am Fahrbahnrand ein und der Front Assist erkennt Fußgänger auf der Fahrbahn und tritt wenn nötig selbstständig auf die Bremse.

Unter der Haube stehen sechs Triebwerke zur Verfügung. Die Diesel leisten 88 kW/120 PS (1.6 TDI), 110 kW/150 PS und 140 kW/190 PS (beides 2.0 TDI) und verfügen über SCR-Katalysatoren mit AdBlue-Reinigung. Im Basis- und Top-Selbstzünder ist ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe Serie, für die stärkste Version gibt’s auf Wunsch auch Allrad. Die 150-PS-Version fährt ab Werk mit Sechsgang-Handschaltung vor, die auch für den 1.5-TSI-Einstiegsbenziner mit 110 kW/150 PS vorgesehen ist. Der neue Zweiliter-Benziner mit 140 kW/190 PS und der Spitzen-Otto mit 200 kW/272 PS (ebenfalls ein 2.0 TSI) fahren wiederum serienmäßig mit dem Siebengang-Doppelkuppler vor – der stärkste Benziner gibt seine Kraft zudem immer an beide Achsen ab. Alle drei Benziner pusten ausschließlich partikelgefilterte Abgase in die Umwelt, zum Verbrauch macht Skoda noch keine Angaben.

Ganz neu im Angebot ist mit dem Skoda Superb iV der erste Plug-in-Hybrid der Marke: Die Kombination aus 1,4-Liter-Benziner (115 kW/156 PS), E-Motor (85 kW/116 PS) und Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe stellt 160 kW/218 PS bereit. Bis zu 55 Kilometer soll der Superb iV nur mit dem Strom aus der 13-Kilowattstunden-Batterie schaffen. Aufladen lässt sich der Akku über die Steckdose im Kühlergrill mit bis zu 3,6 kW in dreieinhalb Stunden – allerdings schränkt der Stromspeicher das Kofferraumvolumen um rund 150 Liter auf 485 Liter (Limousine) respektive 510 Liter (Kombi) ein. Optisch unterscheidet sich der Hybrid in Details an der Front vom Standard-Superb, außerdem macht er beim Rollen mit dem Soundgenerator E-Noise auf sich aufmerksam. Interessant: Den Anhänger-Assistent und die 360-Grad-Kamera gibt es ausschließlich für den Hybriden.

Wer will, kann den neuen Skoda Superb als Limousine oder Kombi in der Sportline-Ausführung ordern, die mit schwarzem Dekor und Rädern und einem zehn Millimeter tieferem Fahrwerk auf sich aufmerksam macht. Die dynamische Ausstattung ist für alle Motoren bis auf den Basis-Diesel erhältlich. Ausschließlich mit den beiden Top-Triebwerken ist dagegen der Superb Scout erhältlich: Erstmals punktet so auch das Flaggschiff der Tschechen mit 15 Millimeter mehr Bodenfreiheit, Aluminium-Unterfahrschutz und robusten Plastik-Planken. Der obligatorische Allradantrieb wird um einen speziellen Offroad-Fahrmodus erweitert, innen gibt es außerdem schickes Holz-Dekor und Scout-spezifische Stoffsitze.

Familien als Zielgruppe

0 2019-08-16 136

Beim Autokauf steht für Familien vor allem ein Attribut im Vordergrund – das Platzangebot. Daher waren Vans für diese Zielgruppe wie gemacht. Auch bei SEAT gibt es noch ein solches Platzwunder im Angebot, den Alhambra. Dieser muss sich nun aber einem Konkurrenten aus dem eigenen Haus stellen, der ähnlich geräumig ist, aber etwas günstiger und vor allem deutlich modischer. Die Rede ist vom SUV-Topmodell Tarraco.

Softtop statt Hardtop

0 2019-08-16 116

Im Gelände mit offenem Dach? Noch vor einigen Jahren war dies im zivilen Bereich allein Geländewagen vorbehalten, doch dann kam Land Rover mit dem Range Rover Evoque Cabrio und besetzte eine ganz neue Nische. Nachdem der Brite in der neuen Modellgeneration jedoch das Softtop wieder gegen ein Hardtop eingetauscht hat, schien diese Nische unbesetzt zu bleiben. Volkswagen liefert den T-Roc nun aber als Cabriovariante nach.

Plug-in-Hybrid für den BMW 3er

0 2019-08-16 142

Als BMW 330e steht die jüngste Teilzeit-Stromer-Generation für mindestens 51.550 Euro beim Händler. Im Preis dabei sind Extras wie die volldigitalen Instrumente mit Hybrid-spezifischen Anzeigen oder das große Infotainment-System mit Online-Zugang und Sprachassistent, außerdem darf man 3.000 Euro Umwelt-Prämie abziehen und der BMW bekommt ein E-Kennzeichen, mit dem unter anderem in vielen Städten das Parken kostenlos ist.

Dare to be different

0 2019-08-16 114

Obwohl der neue Opel Corsa auf der gleichen Plattform wie dessen PSA-Konzerngeschwister Peugeot 208 und Citroen C3 aufbaut, unterscheidet sich der Rüsselsheimer doch in vielen Aspekten von seinen Plattformgeschwistern und das ist auch gut so.

Satt motorisierte Hybrid-Topvariante

0 2019-08-16 108

Obwohl der aktuelle Porsche Cayenne nun schon gut zwei Jahre auf dem Markt ist, erfährt die Baureihe immer neue Evolutionsschübe: So kommt das Zuffenhausener SUV-Flaggschiff künftig mit potenten Konzern-Achtzylinder in Kombination mit einer starken E-Maschine daher. Dass der Zuffenhausener Plug-in-Hybrid vorerst kein E-Kennzeichen erhält, dürften seine Kunden verschmerzen können.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden