SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Dare to be different

0 2019-08-16 1515

Obwohl der neue Opel Corsa auf der gleichen Plattform wie dessen PSA-Konzerngeschwister Peugeot 208 und Citroen C3 aufbaut, unterscheidet sich der Rüsselsheimer doch in vielen Aspekten von seinen Plattformgeschwistern und das ist auch gut so.

Seit seinem Debüt 1982 hat sich der Opel Corsa über fünf Generationen mehr als 13 Millionen Mal verkauft. Jetzt steht die sechste, ab 13.990 Euro erhältliche Generation in den Startlöchern. Sie feiert auf der IAA (12. bis 22. September) ihre Publikumspremiere und steht ab November bei den Händlern. Ab Werk wird der Corsa mit Frontkollisionswarner und Fußgängererkennung, Geschwindigkeitsregler und -begrenzer, Spurhalte-Assistent und Verkehrsschilderkennung ausgeliefert.

Der Corsa F baut nach dem Opel-Eigentümerwechsel von GM zu PSA auf der neuen Kleinwagen-Plattform der Franzosen auf. In der leichtesten Ausbaustufe kommt der Corsa auf weniger als 1.000 Kilogramm und spart gegenüber dem vergleichbaren Vorgängermodell 108 Kilogramm Gewicht ein. Technik und Motoren teilt sich der Corsa mit seinen Konzerngeschwistern Peugeot 208 und Citroen C3. Für den Vortrieb sorgen hier wie da wahlweise ein 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner in drei Ausbaustufen als Sauger und Turbo (55 kW/75 PS, 74 kW/100 PS und 96 kW/130 PS) sowie ein 1,5-Liter-Diesel mit 74 kW/100 PS. Die Kraftübertragung erfolgt bei der 75 PS-Version über einen Fünfgang-Handschalter, beim 100 PS-Turbo übernimmt wahlweise zur Sechsgang-Schaltung eine Achtgang-Automatik das Schalten. Das Top-Triebwerk hat ab Werk die Automatik an Bord.  Außerdem wird der Corsa als rein batterieelektrische Variante angeboten. Diese knapp 30.000 Euro teure Version debütiert Anfang 2020 und hat nach WLTP eine Reichweite von bis zu 330 Kilometern.

Da fast alles unter dem Blechkleid identisch ist mit den französischen Kleinwagenmodellen, galt es für die Designer, den Corsa optisch von 208 und C3 abzuheben. Wer die klare Opel-Formensprache mag, wird vom Corsa nicht enttäuscht. Der 4,06 Meter lange Fünftürer ist unverkennbar ein Opel-Produkt. Weder fehlt die typische Bügelfalte noch das mit einer Chromspange eingefasste Blitz-Logo. Auch die Leuchtgrafik passt ins Portfolio der Rüsselsheimer. Aber nur den Blitz und andere Äußerlichkeiten für sich sprechen zu lassen, reicht nicht. Opel bietet auch exklusiv Extras an. Dazu zählt zum Beispiel das Matrix-Licht, das je nach Ausstattungslinie für 600 oder 700 Euro in der Preisliste steht. Es besteht aus 8 LED-Elementen, deren Lichtstrahl im Verbund mit der Frontkamera automatisch der jeweiligen Verkehrssituation und Umgebung angepasst wird.

Der elektrische Corsa unterscheidet sich nur geringfügig vom konventionellen. Keine blauen Lichtspiele weisen auf die Antriebsart hin, nur ein kleines „e“ am Heck macht deutlich, dass hier kein Verbrenner seinen Dienst verrichtet. Einzig die Felgen fallen auf. Sie sind besonders windschnittig und exklusiv für den Stromer zu haben.

Auch bei der Gestaltung des Innenraums will man sich von der französischen Verwandtschaft abheben. „Wir wollen ein fahrerorientiertes Cockpit mit klassisch zu bedienenden Schaltern und Drehknöpfen“, beschreibt Chef-Entwickler Frank Jordan die Zielsetzung. Und so gibt es typische Opel-Instrumente und anders als etwa bei Peugeot ein großes Lenkrad und Bedienelemente fürs Licht, Klimaanlage und Lautstärke.

Natürlich halten im Corsa nun auch moderne Infotainmentsysteme Einzug. In der Topversion werden sie mit einem 10-Zoll-Farb-Touchscreen kombiniert, ansonsten beträgt die Display-Diagonale 7 Zoll. Live-Navigation mit Echtzeit-Verkehrsinformationen ist ebenfalls erhältlich.

Auch die Sitze sollen den Vorlieben der deutschen Klientel nach einer etwas strafferen Polsterung als bei der Konzernmutter üblich entsprechen. Dies ließ sich bei einer ersten Sitzprobe zumindest für das Top-Trim GS-Line spüren. Apropos Sitzprobe: Das Platzangebot des Kleinwagens geht in Ordnung. Nehmen die Vorderleute etwas Rücksicht, sitzen auch die Passagiere im Fond kommod. Das Kofferraumvolumen beträgt in Normalstellung 309 Liter, beim elektrischen Corsa sind es 267 Liter. Schade, dass beim Umklappen der Rücksitzlehnen eine Stufe entsteht. Schade auch, dass der verwendete Teppichboden zumindest beim Vorserienmodell einen kratzigen Eindruck hinterließ.

Der Corsa wird in vier Ausstattungsvarianten angeboten. Je nach Komfortniveau gehören unter anderem ein sechsfach einstellbarer Komfort-Beifahrersitz, eine Armlehne mit Ablagefach sowie LED-Scheinwerfer oder Sportsitze zur Serienumfang. Die Basisversion steht auf 15-Zoll-Stahlfelgen und kommt ohne Klimaanlage aus. Diese gehört erst ab „Edition“ (15.850 Euro) zum Lieferumfang. Die sportliche Linie GS-Line startet ab knapp 20.000 Euro, die auf Komfort setzende Version „Elegance“ kostet ab 17.850 Euro. Außerdem offeriert Opel Extras wie das Matrix-Licht, Massagesitze und vielfältige Personalisierungsmöglichkeiten wie ein volldigitales Cockpit, Zweifarbenlackierung oder farbige Clips für die Felgen. Zum Angebot an Fahrerassistenzsysteme zählen unter anderem noch ein Toter-Winkel-Warner, Einparkhilfen, eine 180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera sowie ein sensorüberwachter Flankenschutz.

Anreise leicht gemacht

0 2020-02-25 99

In etwas mehr als drei Wochen öffnet „Flotte! Der Branchentreff“ in der Halle 8a auf dem Gelände der Messe Düsseldorf seine Pforten. Da ist es an der Zeit sich auch einmal Gedanken über die Anreise zu machen. Wir haben ein paar nützliche Tipps für Sie zusammengefasst.

Drei coole Koreaner

0 2020-02-25 127

Die beiden koreanischen Marken Hyundai und Kia haben sich im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte auf eindrucksvolle Weise gewandelt und neben der ausschließlich funktionalen Mobilität längst auch emotionale Waren im Angebot, die dennoch in einem erschwinglichen preislichen Rangen liegt. Kia ProCeed, Hyundai i30N und Kia Stinger mit 3,3 Liter großem Sechszylinder beweisen das.

Elektroantrieb für das City-Car

0 2020-02-25 119

Der Renault Twingo wird elektrisch: Mit dem Twingo Z.E. präsentiert der französische Automobilhersteller erstmals eine rein batteriebetriebene Variante des City-Cars. Der kompakte 5-Türer hat einen 60 kW/82 PS starken Elektromotor anstelle des Benzinaggregats im Heck. Die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 21 kWh ermöglicht nach WLTP-Testzyklus eine Reichweite von bis zu 250 Kilometern im Stadtverkehr. Vom ZOE übernimmt der Twingo Z.E. das Batterieladesystem CHAMELEON CHARGER, das die Energieversorgung des Akkus mit einer breiten Spanne von Ladeleistungen und Stromstärken erlaubt. Der Twingo Z.E. kommt in Deutschland zum Jahreswechsel 2020/2021 in den Handel.

Elektromobilität im Fokus

0 2020-02-18 260

Heute genau vor 275 Jahren wurde Alessandro Giuseppe Antonio Anastasio Volta geboren. Der Name sagt Ihnen nichts? Volta war italienischer Physiker und hat mit der Erfindung der Volta’schen Säule, der Vorläuferin der heutigen Batterie, unser aller Leben maßgeblich verändert. Die Bedeutung dieser Erfindung ist auch deutlich auf „Flotte! Der Branchentreff“, der Fachmesse für Fuhrparkentscheider vom 18. bis 19. März 2020 in der Messe Düsseldorf, zu spüren. Denn gerade die Elektromobilität spielt dieser Tage bei der Transformation der Automobilbranche eine entscheidende Rolle wie nie.

Ein König gibt sich die Ehre

0 2020-02-17 316

Wenn sich am 18. + 19. März zum fünften Mal die Messetore zu „Flotte! Der Branchentreff“ öffnen, trifft nicht nur das Who's who der Fuhrparkbranche zum ersten Flottenevent des Jahres zusammen, mittlerweile hat es schon Tradition, dass sich ein prominenter Gast die Ehre gibt...

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden