SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

Mobilitätsbudget

0 2018-11-30 225

Viele Arbeitgeber stehen vor der Überarbeitung ihrer Dienstwagenordnung um Umweltziele einzuhalten. Mit einem von Dataforce gemeldeten Anteil von 4,4 Prozent bei den Neuzulassungen im Relevanten Flottenmarkt sind Stromer aber lange noch nicht erste Wahl. Die Crux: Die vergleichsweise günstigen E-Autos der unteren Mittelklasse schöpfen das Budget für (Diesel)-Dienstwagen in der Oberklasse nicht aus. Die aber stellen bei einem Anteil von rund 70 Prozent das Gros der Diesel-Flotte. Downsizing kommt aber für die Mehrheit der Dienstwagenberechtigten in diesem Segment bisher nicht in Frage. Es sei denn, es gibt ein Mobilitätsbudget dazu.

„In Verbindung mit einem Mobilitätsbudget wird E-Mobilität auch für die Oberklasse eine Option“, sagt Philip Kneissler, Founder und CEO von belmoto in Hamburg. Denn die meisten Elektrofahrzeuge wie Renault Zoe, Nissan Leaf oder der VW up bewegen sich unterhalb des Segments der Mittelklassefahrzeuge. „Zuwenig“ für ein Dienstwagenbudget in der Oberklasse. Steht die Differenz aber als Mobilitätsbudget zur freien Verfügung, ist Downsizing eine attraktive Alternative. So lautet die Essenz der zahlreichen Gespräche, die Philip Kneissler, in Unternehmerkreisen zur betrieblichen Mobilität nach Dieselgate geführt hat.

„Das Mobilitätsbudget wird so zum Treiber für E-Mobilität in Betrieben“, so Kneissler. Zumal es das Prozedere vereinfache. So sind Elektroaufladungen zuhause mit einem Mobilitätsbudget in Verbindung mit der mobility card abgegolten. Mitarbeiter müssen den Strom von der heimischen Steckdose nicht - wie bisher - aufwendig und teuer über betriebliche Reisekosten abrechnen.

Gewerbliche Fuhrparks gelten als Schlüssel zur flächendeckenden Einführung von Elektromobilität, auch weil die Fahrleistungen in gewerblichen Flotten laut Freiburger Ökoinstitut meist konstanter seien als im privaten Bereich. Vor allem aber benötigten Flottenbetreiber in der Regel keine „Alleskönner-Autos“: Sie könnten einen größtenteils elektrischen Pool mit wenigen Verbrenner-Fahrzeugen oder Plug-In-Hybriden für unvermeidbare sehr lange Fahrten vorhalten.

Wobei dies in der Praxis oft nicht mehr notwendig ist. Die Langzeit-Studie ePowered Fleets in Hamburg im Auftrag der Bundesregierung hatte gezeigt, dass sich die Fahrer von E-Autos im Alltag freiwillig multimodal organisieren. Mit dem Downsizing steigt offenbar die Bereitschaft, das Mobilitätsverhalten insgesamt zu optimieren - durch die Wahl eines deutlich kleineren Fahrzeugs und den Umstieg auf die Bahn für längere Dienstfahrten. Die Teilnehmer hatten leichten Zu- gang zu anderen Verkehrsmitteln da sie neben dem Dienstwagen außerdem ein Fahrrad, ein Nahverkehrs-Abo oder eine Bahn-Card besaßen. Knapp ein Drittel der Nutzer war außerdem bei einem Carsharing-Anbieter registriert.

Danach gefragt wie es weitergehen solle, befürwortete ein Viertel der befragten Projektteilnehmer folgerichtig ein „Mobilitätspaket“ anstelle eines Dienstwagens, das neben dem Zugriff auf Fahrzeuge aus dem Fuhrpark auch die Nutzung von ÖPNV oder Sharing-Angeboten ermögliche. Die Versuchs-Gruppe bescheinigte dieser Konstellation eine „hohe bis sehr hohe Wirksamkeit für die Förderung der Elektromobilität.“

De facto erfahren Mitarbeiter mit einem kleineren Elektrofahrzeug in Kombination mit dem Mobilitätsbudget keine mobilen oder monetären Einschränkungen, sondern können sich frei bewegen. Downsizing hat einem Diesel damit einiges voraus – da sind sich die Gesprächsteilnehmer in den Unternehmerkreisen um belmoto E einig.

Innovationspartnerschaft

0 2018-12-10 15

INRIX, Anbieter für vernetzte Mobilität und Mobilitätsanalysen, und HERE Technologies, Entwickler von digitalen Karten und ortsbezogenen Diensten, arbeiten künftig als Partner zusammen, um branchenführende Dienste und Produkte anzubieten. Um die Abdeckung und Qualität vernetzter Dienste im Automobil-Sektor zu verbessern, wird INRIX künftig Kartendaten von HERE in mehr als 50 Ländern einsetzen.

EUROPA SERVICE übernimmt Mehrheit an STAR CAR

0 2018-12-07 54

Die EUROPA SERVICE Holding AG übernimmt die Mehrheit an der STAR CAR GmbH. Die geschäftsführenden Gesellschafter der STARCAR, Maik Grabow und Tobias Höpfner, erhalten im Gegenzug Aktienpakete an der EUROPA SERVICE Holding AG und bleiben weiterhin in der Geschäftsführung. Damit widersetzen sich die beiden letzten, großen mittelständischen deutschen Autovermieter dem Trend der Marktkonzentration.

Ladungssicherung bei Leadec

0 2018-11-27 80

Ende Oktober wurden drei Volkswagen T6 Kastenwagen vom Einrichtungsspezialisten bott an Leadec übergeben, dem führenden Anbieter technischer Dienstleistungen in der Automotive- und Fertigungsindustrie. Die drei Fahrzeuge wurden für einen Großauftrag im Bereich Tür-/Torservice sowie Kältetechnik neu angeschafft und hinsichtlich Ladungssicherung sowie den Anforderungen an einen mobilen Arbeitsplatz optimiert.

Führerscheinkontrolle leicht gemacht

0 2018-12-07 43

Gesprächbereit

0 2018-11-30 39

Der Nürnberger Mobilitätsdienstleister Choice möchte das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ GmbH) ganz oder in Teilen fortführen. Choice Geschäftsführer Jürgen Lobach (Bild) kündigte Gespräche mit der Deutschen Bahn, Hauptgesellschafterin des InnoZ, noch in den nächsten Tagen an.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden