Flüsterleiser Luftikus
21.06.2017

Smart bietet sein Elektroauto nun auch als Cabrio an
>>

Nur wenige Wochen nach der Einführung der neuen Elektro-Varianten Fortwo und Forfour schickt Smart seinen kleinen Zweisitzer nun auch als luftige Cabrio-Variante ins Rennen. Oben ohne, aber mit E-Antrieb – eine bisher einmalige Kombination in der Großserie.

Die Mercedes-Tochter Smart setzt verstärkt auf Elektromobilität. In den USA bietet der schwäbische Kleinwagen-Spezialist seine beiden aktuellen Modelle Fortwo und Forfour sogar nur noch als sogenannte Electric-Drive-Versionen (ed) an. Da ist es nur konsequent, auch das zweisitzige Cabriolet als reinen Stromer zu bringen. Das offene Smart-Cabrio kommt Ende Juli für 25.200 Euro in den deutschen Handel. Ein  Preis, von dem der Kunde noch die Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro abziehen kann – genau genommen sind es sogar 4.380 Euro, weil sich die Förderung an den Nettopreisen orientiert. Im Gegensatz zum staatlichen Anteil von glatt 2.000 Euro muss beim Herstelleranteil von ebenfalls 2.000 Euro noch die Mehrwertsteuer (380 Euro) hinzu gerechnet werden. Klingt kompliziert. Entscheidend ist für den Privatkunden allerdings nur, dass bei ihm als Endsumme dann 20.820 Euro stehen. Für das Basismodell, versteht sich.

Aber Schluss mit der Rechnerei. Durfte sich der luftige Bonsai-Benz schon in der Verbrenner-Version mit dem Superlativ des günstigsten Cabrios auf dem Markt schmücken, so können sich die stromernden Oben-ohne-Smart-Piloten jetzt damit rühmen, im einzigen rein elektrisch fahrenden Serien-Cabriolet zu sitzen – auch wenn es sich dabei um begriffliche Hochstapelei handelt. Denn natürlich ist der kleine Zweisitzer mit den unverrückbar fest stehenden B-Säulen ebenso wenig ein „echtes“ Cabriolet wie die artverwandten Genossen Fiat 500C oder DS3.

Immerhin muss man zugeben: Stürmischer als im Smart-Cabrio geht es in keiner anderen Fortwo-Variante zu. Das auch im offenen Electric-Drive-Modell angewandte Prinzip ist nicht neu: Ein textiles Faltdach surrt auf Knopfdruck binnen zwölf Sekunden nach hinten und stoppt erst mal an der hinteren Dachkante. Das ist kein Hexenwerk, funktioniert wie ein Schiebedach, bei welcher Geschwindigkeit auch immer.

Drückt man weiter aufs Knöpfchen, setzt sich der Faltvorgang fort und das ganze Package inklusive der gläsernen Heckscheibe legt auf der Heckklappe ab. Das schränkt zwar die Sicht nach hinten spürbar ein, dafür steht einem als Entschädigung der Himmel grenzenlos offen. Erst recht, wenn jetzt noch die seitlichen Dachholmen entnommen und passgenau in der Heckklappe verstaut werden.

Kennt man, okay. Aber in Verbindung mit dem flüsterleisten Elektroantrieb ist das schon eine ganze neue Erfahrung. Der 60 kW/81 PS starke E-Motor stammt aus dem Regal des Kooperationspartners Renault, und wie alle Vertreter der stromernden Zunft entfacht er sein Temperament mit Hilfe von maximal 160 Nm Drehmoment zügellos vom ersten Zucken des Gas-Fußes an (oder muss man jetzt Strom-Fuß sagen?). Der offene Smart kommt so flott und nahezu lautlos aus den Startlöchern, dass auf unserer Genfer Stadttour manch Radfahrer überrascht aufschreckte, als der schrill Fortwo in der Speziallackierung „electric drive green“ neben ihm auftauchte. Die neue Mobilität kann also auch zu kritischen Situationen führen.

Die Stromrückgewinnung beim Verzögern scheint zwar gut zu funktionieren - speziell im Eco-Modus ist die Bremswirkung zum Teil so heftig, dass das Fahrzeug auch ohne Tritt aufs Bremspedal fast zum Stehen kommt - den Aktionsradius erweitert das aber leider nur in begrenztem Rahmen. Die unter den Sitzen eingebaute Lithium-Ionen-Batterie hat wie beim Vorgänger nur eine Kapazität von 17,6 kWh, was laut NEFZ-Testzyklus für eine Reichweite von 155 Kilometern reichen soll, in der Realität dem Vortrieb aber spätestens bei 110 bis 120 Kilometern ein Ende setzt. Für ein reines Stadtmobil mag das passen. Doch schon bei kleineren Ausfahrten, zu denen eine Schönwetterlage den Cabriofahrer ja schnell verführt, könnte es bereits problematisch werden.

Außerdem nimmt die Fahrdynamik rapide ab, je näher sich das etwa 1,2 Tonnen schwere E-Cabrio der abgeriegelten Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h nähert. Dass in diesen Geschwindigkeitsbereichen zudem die Reichweite wie Schnee in der Sonne zusammenschmilzt, bedarf wohl keiner besonderen Erwähnung.

Auch die Ladesituation stellt sich immer noch wenig erquicklich dar. An der heimischen Haushaltssteckdose (230 Volt, 16 Ampere) dauert es, obwohl es sich ja eher um eine kleine Batterie handelt, ganze sechseinhalb Stunden, bis die Akkus wieder zu 80 Prozent aufgefüllt sind. An einer sogenannten Wallbox (32 Ampere), für die freilich 700 bis 800 Euro plus Installation extra hingeblättert werden müssen, ist dieses Ziel in rund dreieinhalb Stunden erreicht. Erst bei einer Drei-Phasen-Ladung mit einem 22-kW-Schnelllader benötigt man lediglich 45 Minuten, bis zumindest vier Fünftel der aus 96 Zellen bestehenden Batterie wieder aufgeladen sind. Dafür muss der Smart allerdings auch mit einem entsprechenden On-Board-Lader technisch gerüstet sein, was für beide Komponenten weitere Zusatzkosten von zusammen etwa 1.500 Euro beschert. Eine Investition, die wegen der Möglichkeit, den Smart an öffentlichen Schnellladestationen anstöpseln zu können, dennoch empfehlenswert erscheint.

Im Fahrverhalten präsentiert sich das ed-Cabrio wie seine elektrischen Smart-Brüder spürbar erwachsener als die Vorgängergeneration. Sein extrem kleiner Wendekreis (6,95 Meter) sorgt für Handlichkeit, Agilität und ein gewisses Go-Kart-, oder besser sogar Autoscooter-Feeling. Das Mehrgewicht des Frischluft-Smarts wirkt sich kaum negativ auf die Fahreigenschaften aus. Es gibt kein nervöses Geruckel bei Querfugen mehr, und das Poltern beim Überfahren von Kanaldeckeln ist zwar immer noch spürbar, ohne allerdings die Bandscheiben in ähnlicher Weise zu malträtieren, wie das der Vorgänger tat. Serienmäßig sind im Gegensatz zu den benzingetriebenen Geschwistern immerhin Klimaanlage und Radio an Bord. Dafür gibt es eine Lenkradverstellung nicht für Geld und gute Worte.

Das Smart Electric Drive Cabrio hat seinen ganz eigenen Charakter. Ein flüsterleiser Luftikus, der sich im urbanen Getümmel wohl fühlt und dort viel Fahrspaß vermittelt, bei dem das Reichweiten-Manko aber den Gesamteindruck letztlich doch trübt.


Kommentare (1)
A.R. 22.06.2017, 17:27 Uhr
Schlimm nur das die Bestellbarkeit des 22kw Laders immer wieder verschoben wird. Aktuell wohl auf Früjahr 2018. Ohne macht das Auto keinen Sinn
Antworten
   
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN


ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 5 / 2017
Die Topthemen:

- Eindeutig verwandt

- Entwicklungen nach Maß

- Mit viel Erfahrung in die Zukunft

Zum Seitenanfang