SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

Raumwunder

0 2018-10-19 412

Der neue Oberklasse-SUV von BMW, der X7, ist das neue Flaggschiff der Modellpalette der Münchner Autobauer. Neben hohem Komfortniveau bietet das SUV jede Menge Technikhighlights.

Im SUV-Portfolio von BMW war bislang die Nische des großen Luxus-SUV unbesetzt. Nun füllt der mehr als fünf Meter lange X7 diese Lücke. Im März 2019 kommt der Siebensitzer ab 84.300 Euro auf den Markt und konkurriert dann vor allem mit dem Mercedes GLS (ab 79.740 Euro).

Mit 5,15 Metern Länge ist der Allradler nun BMWs größtes Fahrzeug, der Radstand von 3,10 Metern verspricht ein üppiges Platzangebot auf den serienmäßig sieben Sitzen. Auch Erwachsene sollen auf den Plätzen der dritten Reihe bequem reisen können, selbst dort gibt es Armauflagen, Cupholder und USB-Anschlüsse zum Laden elektronischer Geräte. Außerdem sind alle Sitze elektrisch verstellbar. Die bullige Optik mit der größten Niere der BMW-Historie, Leichtmetallfelgen von 20 bis 22 Zoll und eine breite Chromspange am Heck mit der wie beim kleineren X5 zweigeteilten Kofferraumklappe betonen den massigen Auftritt. Bis zu 2.120 Liter Gepäckvolumen lassen sich unterbringen, sind alle Plätze besetzt, sind es noch 326 Liter.

Entsprechend seiner Positionierung im Luxus-Segment ist der X7 mit diversen Technik-Feinheiten ausgestattet, die derzeit Maßstab sind. Bereits die Basisversion hat viele Annehmlichkeiten an Bord: LED-Scheinwerfer, Vier-Zonen-Klimaautomatik, dreiteiliges Panorama-Glasdach, Luftfederung und adaptives Fahrwerk, Head-up-Display und diverse Assistenten wie Staupilot, Querverkehrswarner oder automatischer Parkassistent gehören zu Grundausstattung des Allradriesen. Das volldigitale Cockpit ist serienmäßig mit zwei je 12,3 Zoll großen Bildschirmen ausgestattet, bedient wird per Touchscreen, Dreh-Drücksteller, Lenkradtasten, Gestensteuerung oder über den neuen Sprachassistenten, der sich mit „Hey BMW“ starten lässt. Öffnen, verschließen und starten lässt sich das Nobel-SUV per Smartphone. Optional sind Extras wie ein noch helleres Laserlicht, das bis zu 600 Meter vor dem Fahrzeug ausleuchtet, das Premium-Soundsystem von Bowers&Wilkins oder eine Integral-Aktivlenkung erhältlich.

Angetrieben werden stets alle vier Räder, die Kraftübertragung erfolgt über eine Achtgang-Automatik. Zum Marktstart des im amerikanischen BMW-Werk Spartanburg gebauten SUV stehen drei Sechszylindermotoren zur Wahl, zwei Diesel und ein Benziner. Günstigste Variante des X7 ist der Sechszylinder-Diesel xDrive30d mit 195 kW/265 PS, als weiterer Selbstzünder ist der M50d (294 kW/400 PS, ab 109.900 Euro) zu haben. Der Benziner xDrive40i leistet 250 kW/340 PS und kostet mindestens 86.300 Euro. Für Länder außerhalb von Europa wird ein 340 kW/462 PS starker V8-Benziner (xDrive50i) angeboten.

Japanisches Arbeitstier

0 2018-11-12 69

Den Pick-up gibt es schon seit 40 Jahren bei Mitsubishi. Nun erhält der L200 eine neue Auflage: das Konzept bleibt, die Technik ist neu. 

Neuer Mazda3 kommt im Frühjahr

0 2018-11-12 42

Die aktuelle Generation des Mazda3 ist bereits seit Herbst 2013 auf dem Markt. Jetzt folgt die Premiere der neuen, die im Frühjahr zum Verkauf stehen soll.

Daimler unterstützt Kunden bei Hardware-Nachrüstung

0 2018-11-12 69

Neues Innenraumkonzept beim Škoda Scala

0 2018-11-07 96

Eine Designskizze vermittelt einen ersten Eindruck vom Innenraum des neuen ŠKODA SCALA. Das neue Kompaktmodell verfügt als erster ŠKODA über die neueste Infotainmentgeneration mit einem freistehenden und hoch positionierten Bildschirm im Blickfeld des Fahrers. Das optionale Virtual Cockpit bietet das größte Display seiner Klasse. Neben neuen Dekoren und edlen Materialien zeichnen den ŠKODA SCALA auch großzügige Platzverhältnisse und der mit 467 Litern größte Kofferraum des Segments aus. 

Solution-Familie bei Citroën erweitert

0 2018-11-07 58

Als neuestes Mitglied der Solution-Familie präsentiert die Marke mit dem Doppelwinkel den Citroën Jumpy Workline Solution. Die branchenspezifische Sonderlösung auf Basis der Citroën Jumpy Transline Solution verfügt unter anderem über einen doppelten Ladeboden sowie drei großzügige Schubladen und ist die ideale Lösung für den sicheren Transport unterschiedlich großer Elemente. Der Citroën Jumpy Workline Solution mit professioneller Ladungssicherungseinrichtung der Adolf Würth GmbH & Co. KG ist ab sofort bestellbar.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden