SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Made in China

0 2019-04-15 302

Eine Reihe chinesischer Autohersteller bereitet sich darauf vor, in naher Zukunft auf dem europäischen Automarkt Fuß zu fassen. Bereits in den Nullerjahren gab es eine erste Welle chinesischer Marken, die allerdings scheiterte. Laut einer neuen Studie von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, sind die Rahmenbedingungen für einen erneuten Anlauf deutlich besser. Der erwartete Vorstoß könnte europäische Autohersteller unter anderem dazu nötigen, ihre Vertriebsmodelle zu überdenken.

Anders als noch beim ersten Europa-Abenteuer werden Newcomer wie Aiways, Byton oder Nio ab 2020 versuchen, vornehmlich mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen zu reüssieren, zumal die Kernkomponenten der Stromer wie Batterie, Motor und Infotainmentsysteme aus chinesischer Produktion kommen und der Technologievorsprung europäischer Hersteller bei Verbrennungsmotoren weiterhin hoch bleibt. Darüber hinaus werden die Chinesen, anders als etablierte Marken in Europa mit ihren klassischen Händlernetzen, auf eine kostengünstige Direktvermarktung ihrer Fahrzeuge setzen.

Als Gründe für die Expansion nach Europa werden ein Abkühlen des chinesischen Automarkts genannt. Zudem ist Europa einer der wichtigsten Automärkte weltweit. Sollte ein chinesischer Hersteller hier erfolgreich sein, steigert dies seine Reputation in der Heimat. Schließlich sind die Chinesen dank der technologischen Umbrüche in der Autoindustrie bei E-Fahrzeugen und Batterien konkurrenzfähiger als zuvor, zumal sie günstiger als europäische Hersteller produzieren. Gerade in Hinblick auf die Batterie, die künftig etwa die Hälfte des Fahrzeugwerts ausmachen dürfte, profitieren die Chinesen von einem klaren Technologievorsprung. In Europa gibt es bislang erst zaghafte Ansätze, eine Batterieindustrie aufzubauen.

Der Eintritt chinesischer Hersteller könnte die Regeln des europäischen Automarkts fundamental verändern. Nach Ansicht von Strategy& müssen europäische Hersteller auf den erwarteten Vorstoß der Chinesen unter anderem mit einer Senkung der Vertriebskosten reagieren. Diese betragen derzeit gut 25 bis 30 Prozent vom Listenpreis. Um die Wettbewerbsfähig zu gewährleisten, müssten diese um 4 bis 6 Prozent sinken.

Gleichzeitig wird es für deutsche Autohersteller zunehmend schwieriger, ihre Marktposition in China zu behaupten, so eine Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. Durch die rückläufigen Pkw-Absätze im vergangenen Jahr sowie in den ersten drei Monaten 2019 im Reich der Mitte sieht CAM-Leiter Stefan Bratzel die deutschen Hersteller aufgrund ihrer Abhängigkeit vom chinesischen Markt auch in Fernost vor besonderen Herausforderungen gestellt.

Versuchsträger

0 2019-04-18 23

Renault will mit seinem neuen EZ-Flex eine Alternative für die sogenannte letzte Meile bieten. Zielgruppe sind dabei Lieferdienste, die ihre Waren elektrisch innerstädtisch zum Kunden bringen wollen beziehungsweise müssen.

Gewachsen!

0 2019-04-18 19

Mercedes-Benz erneuert seine kleinste Baureihe weiter: Nach der klassischen A-Klasse, der familienfreundlichen B-Klasse und der klassischen Limousine erhält jetzt der CLA einige Veränderungen. Dabei hat sich innen wie außen einiges getan ...

Mini Clubman mit Facelift

0 2019-04-18 45

Der Kleinwagen-Kombi Mini Clubman erhält ein Facelift. Dabei wird unter anderem das Front-Design erneuert und das zuletzt 2015 neu aufgelegte Modell bekommt mehr Ausstattungsoptionen. Preislich starte der Brite bei 24.300 Euro, die Markteinführung erfolgt im Juni.

Weniger ist mehr

0 2019-04-17 104

Im September wird der neue Opel Corsa auf der IAA debütieren. Schon jetzt sind einige Details bekannt: So wird er im Vergleich zur Vorgänger-Generation bis zu 10 Prozent weniger Gewicht auf die Waage bringen.

Mehr Diesel!

0 2019-04-15 165

Audi setzt beim Antrieb seiner sportlichen S-Modelle in Europa künftig konsequent auf den Diesel. Als erste Nicht-SUV-Modelle werden im Sommer die Business-Baureihen S6 und S7 Sportback den traditionellen Benziner durch einen Selbstzünder ersetzen. Der 3,0-Liter-V6 leistet 257 kW/349 PS und stellt ein Drehmoment von 700 Nm zur Verfügung. Die Preise starten bei 76.500 Euro für die S6 Limousine, der Kombi kostet 79.000 Euro, der S7 ab 82.750 Euro. Allradantrieb ist jeweils serienmäßig, gegen Aufpreis sind Allradlenkung, Sperrdifferenzial und eine Keramik-Brems zu haben

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden