SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019

AIS GmbH holt Navi-Partner ins Boot

0 2018-05-22 745

Ob Sammelpunkte links und rechts der Straße, Transferstrecken ohne Halt oder nicht kartierte Straßen – etwa in Neubaugebieten: Routen von Entsorgungsbetrieben hängen von vielen Faktoren ab und sind dementsprechend komplex. Abhilfe schafft hier der Bonner Navigationsspezialist infoware GmbH mit der Lösung MapTrip FollowMe. Damit Kunden aus der Entsorgungsbranche umfassend und schnell von nahtlos zusammenarbeitenden IT-Systemen profitieren, kooperieren die Ulmer Telematikanbieter AIS GmbH und infoware ab sofort.

„Uns ist es wichtig, dass unsere Kunden sich auf bewährte Systeme mit erprobten Schnittstellen verlassen können und sich nicht um Themen wie etwa die Suche nach einem guten und passenden Navigationssystem kümmern müssen“, erklärt Axel Schempp, Geschäftsführer der AIS GmbH. „Speziell die Erfassung von nicht kartierten Straßen beschäftigt unsere Kunden in der Abfallwirtschaft immer wieder. Mit infoware haben wir den perfekten Partner gefunden. Das Team ist sehr erfahren, was die Anforderungen von Entsorgern und deren Umsetzung betrifft.“

Touren im vorgegebenen Zeitrahmen – auch bei neuen Fahrern

„Mit MapTrip FollowMe haben wir eine Navigationslösung speziell für die komplexen Anforderungen in Entsorgungsunternehmen entwickelt“, sagt Thomas Schulte-Hillen, Geschäftsführer bei infoware. „Unsere Zusammenarbeit mit AIS bedeutet für die Kunden aus der Abfallwirtschaft viele Vorteile in Sachen effizienter, anpassbarer und einfacher Navigation – und fügt sich nahtlos in eine eingespielte Gesamtlösung ein.“

Mit MapTrip FollowMe lassen sich auch Routen durch den Fahrer direkt im Fahrzeug erfassen – inklusive Sprachhinweisen wie etwa „Hier rückwärts einfahren“. Auch nicht kartierte Straßen in Neubaugebieten erfasst das System. Im Editor können Anwender neu aufgezeichnete Straßen zusätzlich nachbearbeiten und ergänzen. Selbst neue Fahrer folgen ihrer Route ohne aufwändige Einarbeitung im vorgegebenen Zeitrahmen.

Strategischer Schritt für IT-Komplettpaket

Für AIS ist die Kooperation mit infoware ein weiterer strategischer Schritt hin zu einem IT-Komplettpaket für die Abfallwirtschaft vom Auftragseingang bis zur Schlussrechnung. Zentraler Bestandteil dieses Gesamtangebots ist das AIS-Auftragsmanagement inklusive Auftragsstatus, Fotonachweisen, Lieferbelegen, Unterschriften, Ortung oder Barcode- bzw. RFID-Scans. Darüber hinaus deckt AIS mit Partnerunternehmen IT-Dienstleistungen wie etwa ERP-Systeme, Tourenplanung oder auch Cloud-Services ab.

 

Das IT-Komplettpaket für die Abfallwirtschaft präsentiert AIS vom 14. bis 18. Mai auf der Leitmesse der Entsorgerbranche, der IFAT in München, in Halle A6, Stand 329.

Netzwerken zwischen Oldtimern

0 2019-01-21 21

Neue Standorte

0 2019-01-21 18

Zwei neue Standorte ergänzen ab sofort das Netzwerk der Fleetcar + Service Community (F+SC). Großkundenleistungszentren in Schwerin und im Harz bieten nun die zertifizierte Beratung und Betreuung des Flottenmanagers mit einheitlichem Service an. Zudem hat im Raum Frankfurt durch eine Übernahme ein Gesellschafterwechsel stattgefunden.

Unter Strom

0 2019-01-21 28

Auf der Elektrotechnik Dortmund, in Halle 6, Stand C38, präsentiert bott Fahrzeug- und Betriebseinrichtungen, die sich gut für das Elektrohandwerk eignen. Anhand der Ausstellungsstücke will der Fahrzeugeinrichter aufzeigen wie sich mit bott die Effizienz steigern lässt.

Matula: Erst „Flotte! Der Branchentreff“, dann neuer Film

0 2019-01-21 63

In 300 Folgen war Claus Theo Gärtner als Privatermittler Matula in „Ein Fall für zwei“ zu sehen. 2017 ermittelte er dann erstmals wieder in der neuen nun 90-minütigen Reihe „Matula“ weiter. Bevor sein neuester, dritter Fall im April im Fernsehen ausgestrahlt wird, kommt er nach Düsseldorf zur vierten Auflage von „Flotte – Der Branchentreff“.

Auto richtig heizen und enteisen

0 2019-01-14 256

Beschlagene und vereiste Fenster stellen im Winter für Autofahrer eine echte Gefahr dar. Wer weder eine Garage hat, noch ein Fahrzeug mit Standheizung, muss für eine freie Sicht und eine gemütliche Wärme auf andere Tricks zurückgreifen. Einige Fahrer lassen daher ihr Auto schon mal einige Minuten im Stand laufen, bevor sie losfahren. Diese Methode ist allerdings schädlich für Motor und Umwelt. Wie es besser geht, verrät A.T.U-Experte Tobias Hillwig.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden