SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

E-Scooter-Nutzung auf einen Blick

0 2019-06-03 815

Bald schon werden E-Scooter auf deutschen Straßen erlaubt sein. Für eine gute Vorbereitung auf einen sicheren Einsatz haben wir alle harten Fakten hier zusammengetragen.

Schon bald dürfen mit dem offiziellen Inkrafttreten der Elektrokleinstfahrzeug-Verordnung (eKFV) auch sogenannte E-Scooter legal auf deutschen Straßen bewegt werden. Über die genauen Details der Verordnung wurde viel diskutiert und berichtet. Einiges wurde angekündigt, davon aber nicht alles ins finale Regelwerk aufgenommen. Hier nun eine einfache Übersicht zu den harten Fakten.


Starttermin:
Bereits jetzt trauen sich einige Besitzer mit eigentlich illegalen E-Scootern in den öffentlichen Straßenverkehr, allerdings wird ihr Einsatz erst ab dem 15. Juni offiziell erlaubt. Auch technisch bewegen sich die vorwitzigen E-Roller-Nutzer zumeist in der Grauzone, denn bislang gibt es nur wenige Roller, die ausstattungstechnisch die rechtlichen Vorgaben erfüllen.

Technische Voraussetzungen:
Technisch gibt es einige spezifische Anforderungen, die ein E-Scooter erfüllen muss. Dazu gehört die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 20 km/h. Die Nennleistung des E-Motors darf maximal 500 Watt betragen. Das Höchstgewicht liegt bei 55 Kilogramm. Außerdem müssen die kleinen Stromer mit zwei voneinander unabhängigen Bremsen und einer Lichtanlage gerüstet sein. Letztere kann auch abnehmbar sein. Außerdem gehören eine Klingel sowie seitliche Reflektoren zur Sicherheitsausstattung. Eine Lenk- oder Haltestange ist ebenfalls Pflicht. Hoverboards oder E-Skateboards fallen damit also nicht unter eKFV.

Legale E-Roller-Modelle:
Auch wenn die Ausstattung praktisch legal ist, muss der Hersteller eine ABE beantragen. Erst wenn diese erteilt wurde, hat der Roller auch einen offiziellen Segen. Bislang ist das Angebot legaler Roller noch recht überschaubar, die Preisspannen reichen von einigen hundert bis über 2.000 Euro. Bereits fit für die eKFV sind die Großrad-Modelle BMW X2City und Metz Moover. Kompaktere E-Scooter sind etwa der Egret-Ten V4 oder der Sparrow-Legal von IO Hawk.

Wer darf wo:
Anders als in einem ursprünglichen Entwurf zur eKFV angedacht, wird es keine zweite Klasse maximal 12 km/h schneller Roller geben, die auch Fußwege befahren dürfen. Für die bis zu 20 km/h schnellen E-Scooter bleibt die Nutzung der Fußwege tabu. Der E-Scooter ist faktisch dem Fahrrad gleichgestellt. Das Mindestalter des Nutzers wurde auf 14 Jahre gesenkt. Ein Führerschein ist nicht nötig. Ein Helm ebenfalls nicht. Gesundheitsexperten empfehlen aber das Tragen von Fahrradhelmen. Eine Mitnahme in Bus und Bahn hängt vom Verkehrsbetrieb ab. Dort sollte man erfragen, ob der Transport von E-Scootern in den öffentlichen Verkehrsmitteln erlaubt ist.

Versicherungspflicht:
Erfüllt der Roller die technischen Voraussetzungen, darf er im öffentlichen Verkehr nur eingesetzt werden, sofern er eine Versicherungsplakette trägt. Diese ähnelt einem Mofakennzeichen. Es soll auch eine Aufkleber-Variante geben, die man zum Beispiel auf den Rahmen kleben kann. Die Kosten der Versicherung werden auf dem Niveau von Mofas liegen, also bei rund 40 Euro pro Jahr. Bei der DEVK sind es für Fahrer ab 23 oder älter 38,40 Euro. Mit sinkendem Alter des Nutzers steigen die Kosten der Versicherung deutlich. Eine Privathaftpflicht reicht nicht. Verursacht ein E-Scooter ohne eigene Police einen Unfall, muss der Nutzer den möglichen Schaden aus eigener Tasche begleichen.

 

Hyundai-Flottengeschäft floriert

0 2019-08-20 46

Das Flottengeschäft hat in den ersten sieben Monaten 2019 einen wichtigen Teil zum erfreulichen Gesamtergebnis von Hyundai Motor Deutschland beigetragen, das ein Wachstum von 61,2 Prozent auswies. Unter anderem zahlt sich die Strategie mit Business-Centern für den Mittelstand aus.

 

Carsharing rechnet sich doch!

0 2019-08-16 170

Die Redaktion der Süddeutschen Zeitung vermeldete es exklusiv und viele weitere Medien folgten: CarSharing sei unwirtschaftlich, entlaste den Verkehr in den Städten unmerklich, kannibalisiere andere Verkehrsangebote wie Bus, Bahn oder das Fahrrad und deshalb sei der ökologische Nutzen überschaubar. Diesen Aussagen liegt eine aktuelle Studie zugrunde, die von einer internationalen Unternehmensberatung herausgegeben wurde. 

Wallboxen-Test 2019

0 2019-08-16 179

Wer sich ein Elektroauto zulegt, braucht eine Ladestation für zuhause - eine sogenannte Wallbox. Nachdem der ADAC bereits 2018 zwölf Geräte getestet hat, wurden nun sechs weitere Wallboxen einem Systemvergleich unterzogen. Berücksichtigt wurden dabei auch Modelle, die beim ersten Test noch nicht verfügbar waren.

Trainingsprogramm für Elektromobilität

0 2019-08-16 156

Gewappnet für die Zukunft: ŠKODA AUTO bereitet Mitarbeiter, Auszubildende und die Beschäftigten von Zulieferern gezielt und systematisch auf die Anforderungen der Elektromobilität vor. Seit dem Start der Fortbildungen im Mai 2016 haben bereits mehr als 12.000 ŠKODA Mitarbeiter die speziellen Schulungen erfolgreich durchlaufen. 

Paneuropäische strategische Partnerschaft

0 2019-08-16 152

ARC Europe, der größte Lieferant und ein Pionier in B2B Straßenhilfe- und Mobilitätslösungen in Europa, sowie einer der global führenden Anbieter der EV-Ladestationen, EVBox, hat eine strategische Partnerschaft unterzeichnet, um den Stromwechsel bei der Bereitstellung von Ladestation-Unterstützung zu verbessern.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden