SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

TomTom Telematics heißt bald Webfleet Solutions

0 2019-09-10 937

Bridgestone gibt neuen Firmennamen „Webfleet Solutions“ für sein kürzlich erworbenes Telematik-Geschäft, TomTom Telematics, bekannt.

Nach der Übernahme von TomTom Telematics durch Bridgestone Europe (Bridgestone) am 01. April 2019 hat der Reifenhersteller bekannt gegeben, dass der Firmenname von TomTom Telematics ab dem 01. Oktober 2019 zu „Webfleet Solutions“ geändert wird.

Die Übernahme von TomTom Telematics wurde durch das Engagement von Bridgestone begründet, seine digitalen Fähigkeiten im Rahmen des steten Wandels vom Premium-Reifenhersteller hin zu einem führenden Anbieter von Mobilitätslösungen zu stärken. Das neue Unternehmen von Bridgestone ist Europas führender Anbieter von Flottenlösungen – eine Branche mit zweistelligen Wachstumsraten.

Der Erwerb hat die Position von Bridgestone im Bereich datenbasierter Lösungen gestärkt, die den Flottenbetrieb effektiver und effizienter machen. Das neu benannte „Webfleet Solutions“ spiegelt das Bestreben von Bridgestone wider, seinen Kunden ein breiteres Spektrum an digitalen Mobilitäts- und Flottenlösungen anzubieten und seine weltweite Führungsposition zu behaupten. Dabei ist die Neubenennung von der zentralen Lösungsplattform WEBFLEET inspiriert, die seit 20 Jahren führende Telematik für Flotten anbietet. Das Geschäft in EMEA bedient dabei mittlerweile über 1,2 Millionen Fahrzeuge mit Mobilitätsabonnements und Flottenlösungen.

„Als wir Anfang des Jahres ‚Webfleet Solutions‘ übernommen haben, haben wir ein leistungsstarkes Lösungsportfolio für Flotten geschaffen. Gemeinsam verfügen wir über alle Möglichkeiten, um in einem unglaublich spannenden, schnell wachsenden und innovativen Bereich der Mobilität führend zu agieren. Wir sind bestrebt und verfügen über die Technologie, die Ressourcen sowie die Daten und Erkenntnisse – unterstützt durch unsere Mitarbeiter und ihr unvergleichliches Fachwissen“, sagt Paolo Ferrari, CEO und Präsident von Bridgestone EMEA. „Da neue Welten vernetzter und autonomer Mobilität schnell zur Realität werden, gewährleisten Bridgestone und ‚Webfleet Solutions‘ gemeinsam, dass unsere Kunden jeden möglichen Nutzen aus dieser neuen Ära ziehen können.“

Die Teams von Bridgestone und „Webfleet Solutions“ werden weiterhin neue Möglichkeiten nutzen und gemeinsam Innovationen entwickeln, wie sie es seit der ersten Bestätigung der Übernahme getan haben, um ihren Kunden zukünftiges Wachstum und Mehrwert zu bieten.

Relevanter Flottenmarkt erzielt Bestwert im Oktober

0 2019-11-11 60

Im September 2019 zeigen sich im Pkw-Markt ungewöhnlich hohe Wachstumsraten, was vor allem dem WLTP-bedingten Absturz im Vorjahresmonat geschuldet ist. Im längeren Vergleich normalisieren sich Flottenmarkt und Sondereinflüsse. Die Entwicklung im Privatmarkt bietet dagegen Anlass zur Sorge.

UNSINN-Anhänger nach Kundenwunsch

0 2019-11-11 36

Der Trend zu individualisierten Produkten ist längst auch in der Anhängerbranche angekommen. Als Vorreiter in Sachen maßgeschneiderter, innovativer Transportlösungen ist der bayerische Anhängerspezialist UNSINN international gefragt. 

Carsharing in Deutschland

0 2019-11-11 60

Free-Floating hat die Nase vorn beim Carsharing in Deutschland. Drei Unternehmen teilen sich das Gros des Marktes, an der Spitze steht unangefochten mit 7.400 Fahrzeugen der Zusammenschluss von Daimler und BMW "Share now".

Elektroautos als Dienstwagen noch attraktiver

0 2019-11-11 67

Der Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller VDIK begrüßt die weitere steuerliche Förderung der Elektromobilität und geht davon aus, dass damit die Attraktivität von E-Autos als Dienstwagen weiter wächst. 

E-Autogipfel: Gute Absicht, viele Unklarheiten

0 2019-11-11 53

Die Ergebnisse der konzertierten Aktion Mobilität – des so genannten Autogipfel im Kanzlerinnenamt – zeigen durchaus in die richtige Richtung. Vor allem dort, wo man als Staat selbst entscheiden und investieren kann, wie beim Ausbau der Ladeinfrastruktur von rund 21.000 auf 50.000 öffentlich zugänglichen Ladepunkte bis 2021. Bis 2030 sollen es eine Million sein. Andererseits wolle man auch andere Möglichkeiten im Blick behalten und eine Wasserstoffstrategie ausarbeiten. Diesen Worten und Bekenntnissen sollten nun auch zügig Taten folgen. „Denn ein ‚weiter so‘ ist undenkbar und wir brauchen nach wie vor viel zu lange, um eine Mobilitätswende hinzubekommen, die dafür sorgt, dass der Energieverbrauch des Verkehrssektors sinkt – ohne Einschränkung der Mobilität“, sagt Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement (BVF).

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden