SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
der nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Unterschiede beim Schnellladen

0 2020-02-21 733

Bei Elektro-Fahrzeugen spielt nicht nur die Reichweite eine wichtige Rolle, sondern auch die Kombination aus guter Schnellladefähigkeit und effizientem Verbrauch. Erst damit wird ein E-Fahrzeug auch für längere Strecken einsetzbar. Als langestreckentauglich bezeichnet der ADAC ein E-Auto dann, wenn es eine Ecotest-Reichweite von mindestens 300 km besitzt und in 30 Minuten wieder mindestens 200 km Reichweite nachladen kann.

Zwar werden die Schnellladetechnologien der Fahrzeuge immer besser, dennoch machen Fahrzeughersteller oft nur vage Angaben dazu. Dementsprechend wichtig ist es für Verbraucher, das Schnellladeverhalten eines Elektroautos zu kennen. Das hilft sowohl bei der Kaufentscheidung als auch bei der Routenplanung. Der ADAC hat fünf Fahrzeugen bei einem Schnellladevorgang gemessen, und die wiedergewonnene Reichweite nach 10, 20 oder 30 Minuten ermittelt.

Das Ergebnis: die Ladestrategien fallen bei Modellen verschiedener Hersteller sehr unterschiedlich aus. Am überzeugendsten ist der Audi e-tron, der im relevanten Bereich (10 bis 80 Prozent Batterieladestand) konstant mit sehr hoher Leistung von knapp 150 kW lädt. Der Mercedes EQC dagegen regelt seine Ladeleistung schon bei knapp 40 Prozent Batteriestand kontinuierlich herunter. Weitaus geringere Ladeleistungen generieren der Opel Ampera-e, der Renault Zoe und der Nissan Leaf. Für Langstreckenfahrten sind sie dadurch weniger geeignet. So lädt der Audi e-tron innerhalb der ersten 10 Minuten 113 Kilometer Reichweite nach, der Nissan Leaf dagegen nur 40 Kilometer. Nach 30 Minuten Ladezeit schafft der e-tron mit der geladenen Energie 305 Kilometer, der Nissan Leaf 124 Kilometer.

Künftig wird der ADAC in den E-Autotests die Ladekurven und damit die nachgeladenen Reichweiten der Elektroautos standardmäßig ermitteln. Dadurch können Verbraucher die E-Fahrzeuge hinsichtlich ihrer Schnellladefähigkeit besser vergleichen.

Der ADAC empfiehlt Verbrauchern die Schnellladefunktion unbedingt mitzubestellen, denn damit ist ein E-Auto im Alltag deutlich flexibler einsetzbar. Unterwegs sollte der Akku nur bis etwa 80 Prozent schnellgeladen werden, denn danach dauert das Laden unverhältnismäßig lange. Die Hersteller sind gefordert die Verbraucher besser mit Informationen zur Schnellladetechnologie zu versorgen und keinen Aufpreis für die Schnellladebuchse zu verlangen. Sie sollte mittlerweile zur Serienausstattung gehören.

Tankkarten: Großes Potenzial für digitale Alleskönner!

0 2020-03-27 52

Dass man die Fahrzeugwäsche auch über die Tankkarten zahlen kann, ist mittlerweile den meisten Fuhrparkleitern klar. Doch wenn es um den Strom geht, wählen sie im seltensten Fall die klassische Tankkarte.

Fuhrparkmanagement in Zeiten der Corona-Krise

0 2020-03-26 66

Die globale Coronavirus-Pandemie hat auf viele Unternehmen einen noch nicht vorhersehbaren Einfluss. Mobilität ist eingeschränkt. Was können Fuhrparkmanager*innen nun tun? Ein Fachbeitrag von Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverband Fuhrparkmanagement e.V. ...

A.T.U öffnet erste Werkstätten im COVID-19-Notbetrieb

0 2020-03-26 71

A.T.U hat am Mittwoch, den 25. März, in zunächst zehn regionalen Schwerpunkt-Filialen einen Werkstatt-Notbetrieb aufgenommen. Der Notbetrieb an ausgewählten Standorten sieht spezielle Gesundheitsschutzmaßnahmen vor und soll der Sicherstellung der erforderlichen Grundversorgung dienen. Zuvor hatte A.T.U am 20. März aufgrund der COVID-19-Viruserkrankung bis auf Weiteres den Betrieb der Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorübergehend unterbrochen. Die Anzahl der A.T.U-Filialen mit einem Werkstatt-Notbetrieb soll lageabhängig schrittweise ausgebaut werden.

Erstausrüster

0 2020-03-25 76

Der koreanische Reifenhersteller NEXEN TIRE, eines der führenden Unternehmen in der Reifenindustrie, ist seit langem Erstausrüster vieler globaler Automobilhersteller. Dazu gehört auch der VW Konzern.

Reifen für Elektrofahrzeuge

0 2020-03-23 315

Reifen für elektrische Fahrzeuge müssen nahezu die selben Eigenschaften aufweisen wie für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. In einem wesentlichen Punkt unterscheiden sie sich aber. 

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden