Macht Zucker im Tank den Motor kaputt?
21.03.2014

Hans-Ulrich Sander, Kraftfahrzeugexperte beim TÜV Rheinland

Zucker im Tank setzt ein Auto sofort außer Betrieb – heißt es. Das stimmt aber nicht so ganz.

Frage: Ich habe neulich in einem alten Rennfilm gesehen, wie ein Fahrer seinem Konkurrenten Zucker in den Tank gekippt hat, um ihn auszuschalten. Klappt das wirklich oder ist das ein Mythos?

Antwort von Hans-Ulrich Sander, Kraftfahrzeugexperte des TÜV: Zucker in den Tank zu kippen ist sicher keine gute Idee. Aber so wie in dem bekannten Alltagsmythos ist die Sache dann doch nicht. Anders als dort behauptet, löst sich Zucker in Benzin oder Diesel nicht auf. Die angeblich durch Zucker und Sprit gebildete klebrige Substanz, die dann Tank, Kraftstoffleitung und Motor in Sekundenschnelle verklebt, bildet sich also nicht.

Trotzdem würde ich natürlich abraten, Zucker in den Tank zu kippen. Denn auch die ungelösten Kristalle können schwere Schäden anrichten. Etwa an der Kraftstoffpumpe, am Kraftstofffilter und schließlich auch an den Einspritzdüsen. Dafür reicht es schon, wenn die Pumpe – sie arbeitet bei modernen Autos immerhin mit einer Förderleistung von zirka 60 Litern pro Minute – nur einzelne Kristalle aus dem Zucker-Bodensatz aufwirbelt und anschließend ansaugt. Die kleinen Schäden sind unter Umständen gar nicht sofort zu bemerken, können aber teure Folgen haben.

Unterm Strich ist Zucker im Tank also nicht gefährlicher oder ungefährlicher als andere Feststoffe oder Schwebeteilchen. Zum Lahmlegen eines Autos gäbe es geeignetere Stoffe. Generell aber hat etwas anderes als Benzin oder Diesel im Tank nicht zu suchen. Moderne Motoren sind da extrem empfindlich. Auch lange Zeit verbreitete Maßnahmen wie das winterliche Beimischen von Benzin zum Diesel, um die Fließfähigkeit zu erhalten, sind heute ein absolutes Tabu.


Kommentare (4)
Ralf Bader 20.01.2015, 04:56 Uhr
Was ist bitte ein "schwerer Schaden am Kraftstofffilter"? Was will man vom TÜV schon erwarten, selten so einen Blödsinn gelesen.
Antworten
   
Klaus Dräter 27.03.2015, 10:22 Uhr
Dann haben Sie lieber Herr Bader noch nie einen Kraftstofffilter in einem 7er BMW ersetzen müssen. Das sind locker 400 Euro. Und zur Erklärung sage ich Ihnen dass ein Zuckerkristall der mit Hochdruck auf die Filtersiebe geschossen wird, diesen durchlöchert. Und warum dieser Hass gegen TüV? Die Jungs sind weltbekannt für ihre Kompetenz! Also bitte sachlich bleiben.
Antworten
   
Gustav Peters 25.08.2015, 23:45 Uhr
Sorry Herr Bader, den letzten Teilsatz sollten Sie selbst beherzigen. Eine neue Kraftstoffpumpe beim Jeep Grand Cherokee schlägt auch mit einem 4-stelligen Betrag zu Buche. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den "Nuhr" machen und die Klappe halten.
Antworten
   
20.08.2017, 11:09 Uhr
Förderleistung von zirka 60 Litern pro Minute ?
Antworten
   
IHR KOMMENTAR ZUM THEMA
Name:
E-Mail:
(optional)

Kommentar:*
KOMMENTAR SENDEN


ANZEIGE
Neueste Kommentare
Neueste Videos
Am häufigsten gelesen
Neueste Artikel
Am besten bewertet
Flottenkompetenz
Finden Sie wonach Sie suchen!
Flottenkompetenz liefert direkten Kontakt zu überregionalen und lokalen Dienstleistem rund um das Thema Auto.
Suche:
Top RSS Meldungen
Flottenmanagement Magazin - 5 / 2017
Die Topthemen:

- Eindeutig verwandt

- Entwicklungen nach Maß

- Mit viel Erfahrung in die Zukunft

Zum Seitenanfang
Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch den Besuch unserer Website akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.Ich stimme zuErklärung zu Datenschutz und Cookies