SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Immer weiter!

0 2018-10-23 1430

Schon seit einiger Zeit nutzen Logistikunternehmen E-Mobilität, um die Umwelt zu entlasten und kostengünstiger unterwegs zu sein. zu sparen. Die Fahrzeugflotten von DHL in Deutschland als auch UPS in den USA werden dabei immer weiter elektrifiziert, Hilfe bekommen die beiden Logistikriesen dabei von zwei Nischenanbietern.

Große Logistikunternehmen suchen weltweit nach Wegen, ihre CO₂-Emissionen zu senken und Kostenstrukturen zu optimieren. Eine besonders verheißungsvolle Möglichkeit bietet die Umstellung auf elektrisch angetriebene Transporter. Doch woher sollen die E-Laster kommen, wenn sich doch etablierte Fahrzeughersteller diesem Thema bislang eher zögerlich näherten? DHL etwa ging deshalb eine Kooperation mit dem Start-up Streetscooter ein, um sich dieses schließlich kurzerhand einzuverleiben. Seither werden in Aachen E-Laster von und für DHL als auch andere Kunden gebaut. Eine ähnliche Kooperation ist in den USA vor einigen Jahren UPS mit dem E-Mobilitätspionier Workhorse eingegangen. Workhorse selbst hat mit dem NGEN seinen eigenen E-Transporter entwickelt, der emissionsfrei fährt und bald schon unter anderem dem Paketdienstleister helfen soll, Kosten zu senken.

In der New-Mobility-Szene hat sich Workhorse bereits einen Namen mit dem elektrischen Pick-up W15 sowie mit Personen-Drohne Surefly gemacht. Außerdem hat das Unternehmen begehbare Liefer-Vans von Morgan Olsen elektrifiziert. Mit dem NGEN ist nun auch die Produktion eines selbst entwickelten Lieferwagens angelaufen.

Optisch kommt der NGEN recht konventionell daher. Wie bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor hat der Stromer einen flachen Vorbau für den Motor, der auf den sonst üblichen Kühlergrill verzichtet. Dahinter folgen die kurze Fahrerkanzel und ein mächtiger Laderaum, der sich von hinten über ein weit öffnendes Rolltor beladen lässt. Trotz des batterieelektrischen Antriebs soll der große NGEN-1000, der im Laderaum 28.000 Liter Transportgut aufnehmen kann, lediglich 1,8 Tonnen wiegen und eine Zuladung von mehr als 900 Kilogramm erlauben. Workhorse spricht von einem besonderen Leichtbaukonzept, das auch eine moderate Batteriegröße beinhaltet. Laut des Online-Portals trucks.com wurde die Batteriegröße im Vergleich zu früheren Konzepten von 120 auf 60 kWh reduziert. Dieser kompaktere Stromspeicher verringert nicht nur das Fahrzeuggewicht, sondern auch die Kosten. Eine Reichweite von 160 Kilometern ist nicht üppig, doch für den Lieferverkehr im urbanen Umfeld sollte es reichen.

Darüber hinaus verspricht Workhorse, dass die Schwelle zum Laderaum nur rund 18 Zentimeter über Boden liegt, was das Be- und Entladen für den Fahrer vereinfachen und damit auch das Risiko von Knieverletzungen reduzieren soll. Außerdem soll sich der NGEN durch eine ergonomische Sitzposition und einen kleinen Wendekreis von knapp achteinhalb Meter auszeichnen. Als weiteren Vorteil, vor allem in Hinblick auf die Kosten, nennt der Hersteller eine aus Kompositwerkstoffen gefertigte Karosserie, die nicht rostet. Außerdem sollen Kollisionsverhinderer und Spurhalteassistent helfen, Unfallrisiken zu mindern.

Zunächst will UPS kommendes Jahr eine kleine Testflotte von 50 NGEN einsetzen. Auf Grundlage der Erkenntnisse soll das Design des Fahrzeugs weiter verfeinert werden. Verläuft die Testphase erfolgreich, will das Logistikunternehmen weitere 950 NGEN von Workhorse produzieren lassen. Neben einer deutlichen Reduzierung der CO₂-Emissionen verspricht sich die Firma auch Einsparungen bei den Unterhaltskosten. Wie trucks.com in Bezugnahme auf den Workhorse-Chef berichtet, könnte ein NGEN im Vergleich zu einem konventionell betriebenen Fahrzeug über einen Zeitraum von 20 Jahren rund 150.000 US-Dollar einsparen, was umgerechnet rund 130.000 Euro entspricht.

 

Neues Kamerasystem

0 2019-08-19 48

Das hochautomatisierte und autonome Fahren stellen eine Vielzahl an Herausforderungen an Entwickler, Designer und Ingenieur. Ein großer Fragekomplex, denen sich die Experten widmen müssen, dreht sich um den Wechsel von selbstfahren und gefahren werden. Der Zulieferer Continental hat nun ein Kamerasystem entworfen, das den Wechsel vom automatisierten zum manuellen Fahren und umgekehrt sicher gestalten soll.

Volocopter in Stuttgart

0 2019-08-16 68

Am Samstag 14. September und Sonntag 15. September 2019, jeweils ab 11 Uhr, werden rund um das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart technische Innovationen und nachhaltige Verkehrskonzepte zur Mobilität der Zukunft präsentiert. Dazu gehören Angebote wie Car Sharing, Elektrofahrzeuge und mobile Zukunftskonzepte. Der Eintritt ins Mercedes-Benz Museum ist an diesen Tagen frei.

Neueste Mobilitätstrends erleben

0 2019-08-16 66

Im September verwandelt sich Frankfurt erneut von der Main- in die Mobilitäts-Metropole. Die IAA, Europas führende Mobilitätsplattform, lädt vom 12. - 22. September Familien, Fachbesucher, (E)-Mobilitäts-Experten und alle Interessierten ein, die Zukunft der Mobilität schon heute zu erleben. Die IAA Experience bringt viele verschiedene Erlebnisangebote auf das Gelände, zum Beispiel einen E-Move Track für E-Bikes und E-Scooter, ein autonom fahrendes Shuttle, Outdoor Parcours oder die Kids World. Mit den vier Säulen, die die IAA tragen, bietet die IAA Experience damit neben der IAA Conference, der IAA Exhibition und der IAA Career vielfältige Interaktionsmöglichkeiten.

3D-Effekt für Fahrzeugdisplays

0 2019-08-16 35

Schöner, größer, bunter: Digitale Anzeigen erobern die Fahrzeuginnenräume. Denn Fahrer und Passagiere wollen auch im Auto nicht auf das Anzeige- und Bedienerlebnis verzichten, dass sie von Smartphone, Fernseher und Co. kennen. Mehr noch: In den Cockpits der Zukunft übernehmen digitale Displays eine Schlüsselrolle für das Zusammenspiel von Fahrer und Fahrzeug. Bosch trägt diesem Trend mit seinen neuen 3D-Display-Produkten Rechnung. 

Neue digitale Dienste bei Mercedes PRO connect

0 2019-08-16 31

Online eilige Aufträge koordinieren oder Fahrzeuginformationen wie Standort, Tankfüllstand oder fällige Wartungsintervalle bequem vom Arbeitsplatz aus oder via Smartphone abrufen: nur ein paar Beispiele, was mit Mercedes PRO connect möglich ist. Als Angebot für Fuhrparks optimiert die gewerbliche Konnektivitäts- und Flottenlösung die Kommunikation zwischen Fuhrparkmanagern, Fahrzeugen und Fahrern. 

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden