SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020

Weniger Widerstand

0 2019-02-08 1312

Elektroautos haben im Vergleich zu ihren Verbrennerkollegen besondere Bedürfnisse. Dies gilt nicht nur für das Tanken. Auch bei der Wahl des Reifens ist das Elektroauto anspruchsvoll.

Elektrofahrzeuge gelten nach dem teuren Kauf eigentlich als Geldbeutelschoner: Nur ein Zehntel der Bauteile im Motor, wartungsfreie Batterien, kein Getriebe - die Inspektion ist vergleichsweise billig. Bis auf den Faktor Reifen. Ganz normale Reifen halten auf Elektroautos laut Michelin gerade einmal halb so lang wie bei einem Benziner. Denn wegen der schweren Batterie haben die Autos ein sehr hohes Gewicht - gerade in der Querbeschleunigung müssen die Reifen da Höchstleistungen bringen. Dazu kommen selbst bei braven Kompakt-Stromern rasante Drehmomente vom Start an, die den Verschleiß der Gummis deutlich beschleunigen. Ergebnis: Die Bereifung wird schneller zur Schwachstelle als bei Verbrennern.

Alle großen Reifenhersteller forschen derzeit intensiv an neuen Pneus für Stromer - und damit quasi an der Quadratur des Rades. Thomas Salzinger, Reifentester beim TÜV Süd, sieht die Kernherausforderung dabei am Wunsch nach wenig Rollwiderstand. “Der ist gerade bei den Stromern wichtig, damit die Wagen auf gute Reichweiten kommen”. Und bei einem Elektroauto macht dieser Rollwiderstand bis zu einem Drittel des Gesamtenergieverbrauchs aus.

Herkömmliche Antworten auf den Wunsch nach wenig Widerstand bringen aber gerade bei den schweren Batteriefahrzeugen Probleme. “Am besten ist natürlich theoretisch schmal, hoch und hart”, sagt Dietmar Damm, Test-Chef bei Nokian. Ein solcher Reifen sei aerodynamisch besonders günstig und rolle energieschonend ab. Mit einem krassen Beispiel macht Damm aber klar, wo das Problem liegt: “ Ein Reifen aus Eisen hätte besonders wenig Rollwiderstand - aber bei Regen würde der Wagen natürlich sofort abschmieren.”

Gefragt sind aber gerade bei Nässe Top-Werte beim Verzögern. Gute Reifen sind darum mit zwei Zonen ausgestattet: Innen eine, die Nässe ableiten soll - und Außen eine, die für Stabilität und Kraftübertragung sorgt. Gerade die Innere macht aber laut TÜV-Mann Salzinger Probleme bei Reifen, die extrem auf niedrigen Rollwiderstand ausgelegt sind: “Da fehlt es schlicht an Silika in der Mischung, um den Pneu reibungsarm abrollen zu lassen.”

Gerade, wer jetzt bei seinem Elektroauto auf neue Sommerreifen umsteigt, sollte nach möglichst rollwiderstandsarmen Pneus suchen. Die erkennt der Fahrer am Kennzeichen AA, wie eine Kaufhilfe in der aktuellen Ausgabe des Magazins “Arrive” erläutert.  Bei Winterreifen ist die Auswahl da allerdings noch sehr lückenhaft. Wer aber keinen ausgesprochenen Sport-Stromer bewegt, kann zumindest nach Eco-Ganzjahresreifen suchen.

Neben niedrigerem Gewicht und späterem Einsetzen des Drehmomentes haben die konventionell angetriebenen Fahrzeuge noch einen weiteren großen Unterschied zum Elektroauto: Motor und Getriebe machen mehr oder minder kräftige Geräusche. Der Elektroantrieb ist dagegen lautlos - da sind die Abrollgeräusche natürlich ein größeres Thema. Goodyear etwa führt in diesem Jahr die sogenannten Efficient-Grip-Reifen für Elektroautos ein, die aerodynamisch optimiert und mit reduziertem Rollwiderstand für mehr Reichweite und höhere Effizienz bei reduzierter Lautstärke sorgen sollen. Michelin entwickelt seinen Energy E-V Reifen für diesen Zweck weiter und Conti den eContact.

Mit einer umfassenden Palette an speziell für Elektroautos entwickelten Reifen rechnet der TÜV-Experte Salzinger erst zu Beginn des nächsten Jahrzehnts: “Dann steigen die Stückzahlen, und die Entwicklung lohnt sich.” Aber auch bis dahin werden die Rollwiderstands-Reifen auch für E-Autos besser, so Salzinger: “Auch Verbrenner brauchen dringend derart optimierte Reifen. Denn die Verbrauchsvorgaben werden immer härter - da zählt jedes Gramm.”

Leichter, aerodynamischer, widerstandsärmer ist darum das Gebot der Stunde. Viele Hersteller experimentieren darum auch mit neuen Materialien wie Aramid oder Kevlar im Gürtel oder der Karkasse der Pneus. Sicher absehbar ist dabei nur eines: Die neuen Reifen für Elektroautos helfen sparen - aber zu einem hohen Anschaffungspreis.

Ford Charging Solutions

0 2019-10-17 54

Ford hat sich einer der wichtigsten Fragen der Elektromobilität angenommen – dem schnellen und bequemen Aufladen von Elektrofahrzeugen. Dank einem ganzheitlich konzipierten System namens Ford Charging Solutions, in das auch die FordPass- App integriert sein wird, können Kunden künftig das größte öffentliche Ladestromnetz in Europa nutzen, verspricht der Autobauer. Das Angebot wird durch eine praxisgerechte Ladelösung für zu Hause ergänzt.

Neue Plattform

0 2019-10-17 45

NewMotion stellt seinen neuen Business Hub vor, der für Unternehmen entwickelt wurde, die auf E-Mobilität umsteigen oder diese ausbauen möchten. Die Plattform soll es Unternehmen ermöglichen, alle Aspekte ihrer NewMotion-Ladeinfrastruktur sowie das Laden ihrer Elektroautoflotte zu überwachen, zu analysieren und zu steuern. Die detaillierten Daten liefern entscheidende Erkenntnisse über die Gesamtbetriebskosten von E-Autoflotten und die Effektivität der Ladeinfrastruktur.

Kooperation bei Premium Urban Air Mobility

0 2019-10-14 88

Porsche und Boeing wollen den Markt für Premium Urban Air Mobility (UAM) gemeinsam erschließen. Dazu haben die beiden Parteien eine Absichtserklärung unterzeichnet. Ziel ist es, die Stärken und das Wissen beider Unternehmen zu bündeln, um die Zukunft urbaner Fluggeräte zu untersuchen.

CO2-armer Diesel für alle

0 2019-10-14 79

Der neue Dieselkraftstoff R33 Blue Diesel besteht zu 33 Prozent aus Biokomponenten, erfüllt die Dieselnorm vollumfänglich und verspricht CO2-Einsparungen von mindestens 20 Prozent. Er wurde von Volkswagen, der Hochschule Coburg und anderen Partnern entwickelt, bereits an zahlreichen Dieselfahrzeugen getestet und ist ab sofort in Neckarsulm an der EDi-Tankstelle Rötelstraße erhältlich. 

Aus Biomüll wird Treibstoff

0 2019-10-14 55

Im Rahmen der Dekarbonisierung des VW Konzerns erforscht SEAT die Einsatzmöglichkeiten von Biomethan als alternativen Kraftstoff. Das Unternehmen wird in diesem Zuge aus Abfällen gewonnenes Biomethan aus kommunalen Deponien an seinen Fahrzeugen testen. 

 
 

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden