SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019
elegant und imposant von hinten
Leipziger „Verkehrs-Allerlei“
im Siebengebirge
unterwegs in der Eifel
Empfehlenswerte Fahr-Kultur: vor der Leipziger Oper
elegant und markant von vorne
am höchsten Punkt Belgiens auf 694 m
einer der rund 30 Tankstopps
modern trifft alt in Leipzig
Umweltgedanke in zweierlei Hinsicht: verbrauchsarmes und partikelfreies Fahrzeug vor Windrad

Empfehlenswert

Nach etwas mehr als 16.000 Kilometern schließen wir den dritten Flottenmanagement- Dauertest ab und ziehen unser Fazit über den Opel Vectra Caravan.

Statistisch betrachtet hat der Opel Vectra Caravan vom 19.12.2005 bis zum 18.4.2006 auf 16.266,7 Kilometern 1.121,9 Liter Diesel verbraucht. So zeigt es der Bordcomputer an, der laut Aussage von Opel sehr präzise ist, und errechnet einen Durchschnittsverbrauch von 6,9 Litern bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 69 km/h. Diese Angaben decken sich fast genau mit unseren handschriftlichen Fahrtenbuchaufzeichnungen, das Auskunft zu Fahrtzielen, gefahrenen Kilometern und getankten Spritmengen enthält. Daraus lassen sich zusammenfassend auch deutschlandweite Fahrstrecken bis ins benachbarte Ausland ausmachen: Der südlichste und zugleich östlichste Zielpunkt lag in Ruhpolding, der westlichste in Den Haag und der nördlichste in Wolfsburg. Weitere Fahrten führten über den höchstgelegenen Punkt in Belgien sowie nach Leipzig.

Aufgrund des langen Winters blieb bis zum Ende der Testphase die Winterbereifung aufgezogen, so dass wir keinen Vergleich zum Handling auf Sommerreifen bekamen, die Opel mit zur Verfügung gestellt hatte. Alles in allem traten keine gravierenden Probleme mit dem Fahrzeug auf, noch entstanden erhöhte Kosten. Einziger zu beklagender Ausfall war der des Schalters zum elektrischen Schließen der Kofferraumklappe in der Klappe selbst. Doch umständlicher wurde dadurch nichts, die Klappe ließ sich über die Fernbedienung im Schlüssel beziehungsweise über den Schalter in der Fahrertür bedienen.

An Kosten entstanden uns lediglich zweimal eine Flasche Scheibenwischwasser und das wie schon erwähnt witterungsbedingt. Unter dem Strich machte das etwa 9 Euro aus. Die technische Zuverlässigkeit und Genügsamkeit hat uns überzeugt. Selbst unter einer ordentlichen Zuladung von etwa 370 kg, die hauptsächlich durch den Transport von zig Flottenmanagement-Heften zur AMI in Leipzig entstand, bemaß sich der Treibstoffverbrauch auf 7,3 Liter auf 100 km. Apropos tanken: zum Glück ist uns niemals der Tankdeckel auf dem Autodach oder der Tanksäule liegen geblieben, da er nicht im Tankdeckel befestigt ist.

Auch der Ölverbrauch scheint sehr gering zu sein, auf den 16.000 km war ein Nachfüllen nicht nötig. Fast das einzige Brummen stammte vom Motor, der geräuscharm und unauffällig seine Arbeit verrichtete. Bei noch nicht warmem Motor und etwa 1.500 Umdrehungen vibrierte ein Verkleidungsteil der Mittelkonsole – aber was soll’s, nach einigen Kilometern hört es auf. Angemerkt wurde auch, dass die Sicht nach hinten unter anderem durch die Kopfstützen eingeschränkt ist. Doch die zusätzlich eingebaute Parkdistanzkontrolle warnt sensibel und sehr frühzeitig vor Hindernissen hinter und vor dem Vectra.

Diese leisen Kritiken sollen nicht überbewertet werden. Wir fassen gerne noch einmal zusammen, welche guten Eigenschaften den Vectra Caravan als sehr flottenrelevanten Wagen qualifizieren: Ihn zeichnet Langstreckenkomfort aus, zum einen von den Sitzen, zum anderen von den Fahreigenschaften wie Laufruhe, Durchzugskraft, Zuverlässigkeit, guter Fahrwerks- und Federungsabstimmung sowie angenehmer Bedienbarkeit von Schaltung, Lenkung und sonstiger Instrumente. Vorteilhaft ist, dass sowohl kleinere als auch größere Fahrerinnen und Fahrer immer eine gute Sitzposition finden konnten und auch Opel-Neulinge mit den meisten Funktionen ohne Anleitung zurecht kamen. Wie bereits berichtet ist er ein Laderiese mit bis zu 1.850 Litern Stauvermögen und einem Zuladungsvermögen von 555 Kilogramm. Weitere Pluspunkte fuhr er mit günstigem Spritverbrauch im Alltagseinsatz ein, insgesamt lag er bei 6,9 Litern, im hauptsächlichen Autobahnbetrieb bei 6,1 Litern. Sicherheitstechnisch ist kein Fahrer in einen Grenzbereich geraten, so dass wir nur unter dem Aspekt Bremsvermögen bewerten können, hier haben die Bremsen immer kräftig funktioniert.

Alles in allem ist der Vectra ein Dienstwagen mit günstigem Preis-Leistungsverhältnis, einer, der im deutschen Autobahn- und Stadtbetrieb funktionell und qualitativ überzeugend ist. Das Flottenmanagement- Urteil lautet: Empfehlenswert.

 

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden