SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2020
Alexander Thill neben dem neuen Touareg
Golf Variant
T-Roc
Passat Variant
Polo
Showcar I.D.
Tiguan
Alexander Thill: „Der kompakte I.D. wirkt äußerlich wie ein futuristischer Golf, bietet aber das Platzangebot eines Passats. Mit einem attraktiven Einstiegspreis, einer skalierbaren Reichweite von bis zu 600 Kilometern und der Möglichkeit, schnell zu laden, ist er voll alltagstauglich“
Alexander Thill (li.) erläutert Steven Bohg (re., Flottenmanagement) wie Volkswagen auch in Zukunft die Marktführerschaft bestätigen will
VOLKSWAGEN PKW FLOTTENGESCHÄFT 2017/2018

Gewappnet für die Zukunft

Interview mit Alexander Thill (Leiter Vertrieb an Groß- und Direktkunden Deutschland bei Volkswagen Pkw) in Wolfsburg

Flottenmanagement: Herr Thill, Sie leiten seit Juli 2017 den Vertrieb an Groß- und Direktkunden bei Volkswagen Pkw. Von welchen Entwicklungen können Sie berichten? Welche Einflüsse haben in den vergangenen zwölf Monaten auf das Flottengeschäft eingewirkt?

Alexander Thill: Vor einem Jahr habe ich ein sehr motiviertes und professionelles Team im Großkundenbereich übernommen. Die Marke Volkswagen hat sehr viel Substanz und tolle Produkte, daher sind wir seit Langem führend im Großkundengeschäft in Deutschland.

Wir haben in den vergangenen Monaten die positive Entwicklung weiter vorangetrieben und mit Arteon, Polo, T-Roc, Tiguan Allspace und ganz aktuell dem neuen Touareg die größte Produktoffensive der Marke Volkswagen erfolgreich gestartet. Jenseits der aktuellen Produkte bereiten wir die Zukunft vor: Wie auch die gesamte Branche befinden wir uns in einer Transformationsphase, die durch die Megatrends E-Mobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren geprägt ist. Unser Ziel ist es, Volkswagen an die Spitze dieser neuen Automobilindustrie zu führen, damit auch der Golf des Elektrozeitalters ein Volkswagen ist.

Flottenmanagement: Ende April erzielte Volkswagen Pkw mit mehr als 1,5 Millionen weltweit ausgelieferten Fahrzeugen das beste Auftaktquartal der Markengeschichte. Wie stellt sich die Situation im Großkundengeschäft dar?

Alexander Thill: Im April konnten wir weltweit den Aufwärtstrend weiter beschleunigen und bis Ende April bereits über zwei Millionen Fahrzeuge ausliefern. Auch Deutschland ist von dieser Tendenz nicht ausgenommen: So konnten wir insgesamt bis Ende April um zehn Prozent zulegen. Im Großkundengeschäft liegen wir knapp ein Prozent über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraumes.

Flottenmanagement: Die Modellpalette von Volkswagen Pkw bietet nahezu für jeden Bedarf den passenden Firmenwagen. Welche Bedeutung hat ein so breit gefächertes Modellportfolio für das Großkundengeschäft? Welche Modelle sind dabei die Zugpferde?

Alexander Thill: Unser sehr breites Portfolio ist ein klarer Wettbewerbsvorteil, denn so ist es uns möglich, alle unterschiedlichen Bedarfe der Großkunden aus einer Hand abzudecken – das fängt beim Kleinwagen up! an und reicht bis zu unserem Flaggschiff Touareg.

Trotz dieser Vielfalt an individuellen Ansprüchen an die Mobilität ist das Großkundengeschäft geprägt von Vielfahrern, die zuverlässige Fahrzeuge brauchen. Unsere Bestseller sind der Golf als Limousine wie auch als Variant, der Passat Variant und der Touran.

Flottenmanagement: In wenigen Monaten feiert der T-Cross seine Premiere und reiht sich als fünftes Modell von Volkswagen in das Angebot an CUVs und SUVs ein. Inwieweit konnten sich CUV und SUV auch im Bereich Großkunden etablieren?

Alexander Thill: Den allgemeinen Trend zum CUV beziehungsweise SUV erleben wir auch im Flottengeschäft. Durch die Öffnung der Fuhrpark- Policys für diese Segmente können wir mit unserem Portfolio insbesondere bei den User-Choosern punkten. So behaupten der Tiguan und der Tiguan Allspace aktuell die Spitzenposition für uns. Die typischen vom Unternehmen vorgegebenen Flotten werden weiter überwiegend mit den klassischen Limousinen- und Variant- Modellen bedient. Das bestätigen auch die aktuellen Zahlen, bei denen Golf wie auch Passat Variant deutlich über dem Vorjahreszeitraum liegen.

Flottenmanagement: Als Flaggschiff der Marke wurde der neue Touareg im März vorgestellt. Worauf dürfen sich Kunden bei der dritten Generation des Topmodells freuen? Inwieweit lassen sich hierbei die Ambitionen eines Volumenherstellers mit denen eines Premiumherstellers vereinen?

Alexander Thill: Der Touareg ist das neue Flaggschiff der Marke Volkswagen und zeigt klar unseren Anspruch in der Oberklasse. Bereits die beiden sehr erfolgreichen Vorgängergenerationen konnten rund eine Million verkaufter Fahrzeuge auf sich vereinen. Der neue Touareg ist ein Statement mit expressivem Design, innovativem Bedienkomfort sowie Sicherheitssystemen und hoher Fahrdynamik. Eines der Highlights ist das fahrerorientierte Innovision Cockpit, welches sich aus dem 12 Zoll großen digitalen Kombiinstrument, dem sogenannten Digital Cockpit, und dem 15 Zoll großen Infotainmentsystem „Discover Premium“ zusammensetzt. Diese verschmelzen zu einer digitalen Bedien-, Informations-, Kommunikations- und Entertainmenteinheit, die nahezu ohne klassische Schalter auskommt. Hinzu kommt das größte Spektrum an Assistenz-, Fahrdynamikund Komfortsystemen, das man jemals in einen Volkswagen integriert hat.

Flottenmanagement: Mit dem I.D. VIZZION wurde am Vorabend des Automobilsalons in Genf das vierte Mitglied der I.D. Familie präsentiert. Können Sie uns bitte kurz erklären, was sich hinter der I.D. Familie verbirgt? Wann wird das erste Modell erscheinen?

Alexander Thill: Wir sind überzeugt, dass die I.D. Familie ab 2020 ein Game-Changer im Markt wird. Sie basiert auf dem komplett neuen modularen Elektrifizierungsbaukasten, kurz MEB, und wird die Elektromobilität zum Markenzeichen von Volkswagen machen. Unser Ziel ist, im Jahr 2020 weltweit 100.000 Fahrzeuge abzusetzen; 2025 wollen wir mit einer Million Fahrzeuge die Marktführerschaft im Bereich der Elektromobilität übernehmen.

Die I.D. Familie besetzt dabei alle wichtigen Fahrzeugsegmente. Als erstes Modell kommt der kompakte I.D. auf den Markt. Er wirkt äußerlich wie ein futuristischer Golf, bietet aber das Platzangebot eines Passats. Mit einem attraktiven Einstiegspreis, einer skalierbaren Reichweite von bis zu 600 Kilometern und der Möglichkeit, schnell zu laden, ist er voll alltagstauglich. Gleichzeitig verbirgt sich hinter dem visionären Design ein Smartphone auf Rädern – immer update- und upgradebar. Im Zusammenspiel mit den innovativen Assistenzsystemen, den geringen Unterhaltskosten und der Umweltfreundlichkeit decken wir alle Ansprüche ab, auch die der Großkunden. Das bestätigen uns auch die Flottenkunden, die sich das Fahrzeug mit uns hier in Wolfsburg in der fast schon finalen Version angesehen haben und bereits Vorbestellungen platzieren wollen.

Nach dem I.D. folgt unser vollelektrisches SUV – der I.D. CROZZ. Dieser wird sicher nicht nur etwas für die SUV-Fans sein, sondern auch eine elektrisch angetriebene Alternative für weitere Kundengruppen. Der I.D. Buzz soll neben den Ansprüchen an ein Lifestyle-Produkt à la T1 beziehungsweise T2 auch die Bedürfnisse unserer Gewerbekunden befriedigen, und das nicht nur in der Nutzfahrzeug- Variante. Das vierte Mitglied der I.D. Familie wird der I.D. VIZZION, der sicher den Geschmack und die Bedürfnisse des oberen Managements in Bezug auf Raum, Komfort, Innovation sowie Reichweite anspricht und bei den E-Fahrzeugen dieser Klasse Maßstäbe setzen wird.

Flottenmanagement: Individuelle Mobilität könnte in Zukunft auch über SElf DRIving Car (SEDRIC) gewährleistet werden. Was ist die Idee hinter SEDRIC?

Alexander Thill: Aus unserer Sicht ist das autonome Fahren die größte Revolution im Automobilbereich in den letzten 130 Jahren. Mit SEDRIC untermauern wir das Ziel, auf dem Gebiet des autonomen Fahrens eine weltweit führende Rolle zu übernehmen. Gleichzeitig symbolisiert diese Smart-Mobility-Lösung, wie Volkswagen dazu beitragen will, die urbanen Herausforderungen bezüglich Stau, Luftqualität und die Ansprüche an die Verkehrssicherheit zu meistern. SEDRIC ist Ideenträger für nachhaltige, sichere, komfortable und auf Knopfdruck verfügbare Mobilität für jedermann. Damit ist es ein universelles Konzept für owned und shared mobility.

Flottenmanagement: Um den Anforderungen des kundenorientiertesten Mobilitätsanbieters  gerecht zu werden, wurde im April der Bereich Holistic User Experience (HUX) gegründet. Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Interaktion zwischen Hersteller und Kunden in den nächsten Jahren verändern?

Alexander Thill: Der neue Bereich wird das Zusammenspiel von technischer Entwicklung, Design, Baureihen sowie Vertrieb regeln und dabei auch die reibungslose Integration des Fahrzeugs in die digitale Welt sicherstellen. Die intuitive Bedienbarkeit für unsere Kunden an allen Touchpoints steht dabei im Vordergrund. Hierfür will Volkswagen künftig ein durchgängiges Nutzererlebnis schaffen, das bei der Interaktion mit dem Fahrzeug sowie rund um das Fahrzeug zu den besten und spannendsten am Markt gehört. Zu den Kernaufgaben des Bereichs zählt daher das Schaffen eines einheitlichen und unverwechselbaren Erscheinungsbildes an allen Touchpoints, während das digitale Ökosystem weiter wächst, das Handel, Hersteller und Kunden verbindet. Der Fokus liegt zunächst auf der I.D. Familie und wird dann schrittweise auf das gesamte Modellportfolio erweitert.

Der Kunde erwartet eine durchgängige Betreuung an allen Interaktionspunkten mit der Marke Volkswagen, sowohl im Autohaus als auch auf Webseiten und bei Onlinediensten des Herstellers. Daher ist auch eine intensivere Verzahnung des Auftritts vor Kunde durch den Hersteller und den Handel essenziell. Das flächendeckende Netz von Großkundenleistungszentren mit über 200 Händlern beweist schon heute, dass wir uns dieser essenziellen Rolle im Großkundenbereich vor Kunde bewusst sind.

Flottenmanagement: Eine Vielfalt an Modellen und moderne Technologien gehören ebenso wie ein kundenorientierter Service zu den Garanten für ein erfolgreiches Flottengeschäft. Wie stellen Sie sicher, dass sich der Großkunde auch in den Bereichen Kundenbetreuung und Dienstleistungen gut bei Ihnen aufgehoben fühlt?

Alexander Thill: Schon seit Langem haben wir mit der Volkswagen Financial Services AG einen Partner, der neben der Finanzierung ein reichhaltiges Angebot an Dienstleistungen zur Verfügung stellt. Der Klassiker Wartung & Verschleiß ist dabei unser Bestseller und diese Leistung wird von einem Großteil der Kunden in Anspruch genommen. Daneben gibt es aber auch weitere Pakete wie ReifenClever, Tankkarten oder KaskoSchutz, um nur einige zu nennen.

Unseren hohen Anspruch an die Kundenbetreuung stellt das hochqualifizierte Personal in den Autohäusern jeden Tag unter Beweis. Als Hilfe stehen ihnen dabei die Großkundenverkäufer mit ihrer Beratungsexpertise zu allen erdenklichen Flottenthemen Rede und Antwort. Als Bindeglied zwischen Kunde, Handel und Hersteller stehen unsere Großkunden-Bezirksleiter begleitend und unterstützend zur Verfügung.

Auf Herstellerseite führen wir eine Vielzahl dienstwagenrelevanter Ausstattungsmerkmale in attraktiven Businesspaketen zusammen, wie dem neuen Business Premium Paket für den Passat, und nutzen beispielsweise auf der jährlichen Konzernveranstaltung die Chance, uns mit den Großkunden über aktuelle und zukünftige Themen wie Elektromobilität und Digitalisierung auszutauschen.

Flottenmanagement: Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig und dem ersten Diesel-Fahrverbot in Hamburg herrscht bei Kunden oft Unsicherheit über die Zukunft des Diesels. Was verbirgt sich hinter dem sogenannten Mobilitätsversprechen für Innenstädte? Merken Sie durch die Verunsicherung eine geänderte Nachfrage bei alternativen Antrieben?

Alexander Thill: Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass das Leipziger Urteil für Euro- 6-Fahrzeuge keine Einfahrverbote vorsieht. Unsere aktuellen Neufahrzeuge sind also gar nicht betroffen, da es ausschließlich Euro-6-Fahrzeuge sind. Trotzdem gibt es eine breite öffentliche Debatte um die Diesel-Fahrverbote, die zu einer Nachfrageverschiebung von Diesel-Fahrzeugen hin zu Benzinern, auch bei Neufahrzeugen, geführt hat. Das betrifft aber nicht nur uns als Marke Volkswagen, sondern den gesamten Automobilmarkt und damit alle Hersteller. Gerade Privatkunden und Kleinunternehmen, die sogenannten Professional-Class-Kunden, sind verunsichert und wechseln zum Benziner, trotz zum Teil hoher Fahrleistungen. Mit der Deutschland Garantie für Euro-6-Diesel gibt Volkswagen diesen Kunden Sicherheit bei der Kaufentscheidung. Diesel-Neu- und –Jahreswagen, die zwischen dem 1. April und dem 31. Dezember 2018 gekauft werden, erhalten kostenlos die drei Jahre gültige Deutschland Garantie. Im Falle etwaiger Fahrverbote am Wohnsitz beziehungsweise Arbeitsort nehmen teilnehmende Händler die betroffenen Fahrzeuge zum aktuellen DAT-Schätzwert zurück, wenn der Kunde zeitgleich auch einen Neuwagen bei dem Händler abnimmt. Der Kunde erhält zusätzlich vom Händler eine modellabhängige Inzahlungnahme- Prämie, deren maximale Höhe der bisherigen Umweltprämie entspricht.

Daneben sehen wir auch eine deutlich gestiegene Nachfrage nach alternativen Antrieben, wie E-Mobilität oder Erdgas. Das führt zu einem gesteigerten Informationsbedarf der Großkunden, insbesondere beim Thema E-Mobilität. Um dieser Tendenz nachzukommen, bauen wir gerade ein Extra-Team für Großkunden auf, um unsere aktuellen und zukünftigen Modelle aus der I.D. Familie zu adressieren, aber auch um mit den Kunden über Themen wie notwendige Infrastruktur, Reichweiten und natürlich auch die Gesamtkosten zu sprechen.

Flottenmanagement: Last, but not least: Welche Ziele haben Sie sich mittel- und langfristig gesetzt; was wollen Sie mit und für Volkswagen noch erreichen?

Alexander Thill: Die starke Ausgangsposition im Großkundengeschäft möchte ich mittelfristig dazu nutzen, auch das Thema der vollelektrischen I.D. Familie bei den Großkunden zu etablieren. Neben den Produkten, die dort kommen, werden wir die Thematik auch personell mit den sogenannten MEB-Beratern unterstützen. Auch dem Thema Digitalisierung wird in den kommenden Jahren eine sehr wichtige Rolle zukommen. Da wollen wir mit kundenfreundlichen wie auch intuitiven Lösungen ganz vorn dabei sein. Unterm Strich wollen wir unsere führende Position im Großkundengeschäft auch im Zeitalter der E-Mobilität, der Digitalisierung sowie des autonomen Fahrens halten und ausbauen. Ich glaube, dass diese Transformationsphase sehr spannend und herausfordernd sein wird, und freue mich darauf, diese gemeinsam mit unseren Großkunden für Volkswagen erfolgreich zu gestalten.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden