SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019
Den Innenraum-Designern des Wrangler ist ein modernes Retro-Cockpit gelungen
Jeep Wrangler Unlimited 2.2 CRDi

Nicht nur für‘s Grobe

Jeep ist es gelungen, seine Ikone, also den Wrangler, modern zu machen, ohne die Botschaft des Fahrzeugs zu verwässern. Der schrotige Geländegänger kann auf Extrem-Level kraxeln, bietet aber auch viel Komfort auf langen Strecken. Flottenmanagement war mit dem Selbstzünder unterwegs.

Moment einmal, ist der Wrangler wirklich neu? Schau ihm einfach in die Augen – das Licht, natürlich LED, strahlt jetzt aus hübschen Klarglas- Scheinwerfern. Aber es stimmt schon, verwässert haben die Amis ihre Ikone überhaupt nicht. Aber für moderne Technik gesorgt. Unter dem Blech steckt der 2,2 Liter große Konzern-Diesel mit 200 PS und Euro 6d-TEMP. Der überträgt seine 450 Nm Drehmoment an eine Achtgang-Wandlerautomatik – die ist nämlich gesetzt. Entsprechend geschmeidig fährt der Profi-Kraxler an, und ebenfalls geschmeidig wird geschaltet. Der Brocken mit den 200 Pferdchen reicht, um das 2,3 Tonnen schwere Trumm hurtig nach vorn zu treiben. Im Gegensatz zu früher verfügt der Wrangler jetzt über einen automatischen Vierradantrieb – dann wird per Lamellenkupplung einfach die zweite Achse aktiviert, wenn die Traktion knapper wird.

Für explizite Geländefahrten ist der moderne Wrangler bestens gerüstet – Geländeuntersetzung und zwei mechanische Sperren, die elektrisch aktiviert werden bei Bedarf, lassen ihn im wahren Sinne des Wortes über Stock und Stein klimmen. Entkoppelbare Stabis erhöhen die Verschränkung, falls es wirklich mal mühsam wird. Andererseits geizt der jüngste Jeep nicht mit Fahrkomfort und lässt seine luftig untergebrachten Fahrgäste auch längere Passagen problemlos wegstecken. Wer den viertürigen „Unlimited“ wählt, muss mindestens netto 41.596 Euro anlegen und bekommt Bluetooth-Freisprechanlage, Digitalradio, Parksensoren und Tempomat mit auf den Weg. Eine besonders coole Note verströmen die metallen gehaltenen Retroarmaturen. In puncto Technik ist aber gar nichts retro – es gibt viel Anzeigefläche (im Kombiinstrument plus großer Touchscreen), und die Smartphone- Integration ist serienmäßig.

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden