SUCHE
Beta
News
Magazin
Flottenmanagement
Messe
Flotte! Der Branchnetreff
die nächste
"Flotte! Der Branchentreff" 2019
RSS

Verkehrsminister im "heute-journal": "Dann gehen wir mal zum Autohändler, Frau Slomka"

2018-11-09

Verkehrsminister im "heute-journal" "Dann gehen wir mal zum Autohändler, Frau Slomka" In einem Interview zu Dieselfahrverboten nahm ZDF-Moderatorin Slomka Verkehrsminister Scheuer kräftig in die Zange. Der Bayer reagierte mit einem überraschenden Angebot. ZDF Verkehrsminister Andreas Scheuer, Marietta Slomka "Dann gehen wir mal zum Autohändler, Frau Slomka, und schauen, welche Möglichkeiten es da gibt." So oder so ähnlich könnte ein Verkaufsgespräch zwischen Autoverkäufer und Kunde beginnen. Tatsächlich war es Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der so versuchte, Nachrichtenmoderatorin Marietta Slomka im "heute-journal" vom jüngsten Dieselkompromiss zwischen der Regierung und der Autoindustrie zu überzeugen. Slomka hatte kritisiert, dass der Kompromiss vielen Fahrern alter, dreckiger Dieselautos nicht wirklich helfe. Für die am Donnerstag vereinbarten 3000 Euro Rabatt der Industrie könnten sie sich schließlich keinen neuen Wagen kaufen. Auf einen solchen sind Autofahrer in vielen Städten aber angewiesen, weil Gerichte zunehmend Fahrverbote verhängen. Daraufhin folgte Scheuers Angebot, mit der Moderatorin beim Autohändler nach einem netten Neuwagen zu suchen. Doch Slomka lies nicht locker. Das Geld nütze auch Fahrern wenig, die ihren Wagen mit neuer Abgastechnik nachrüsten lassen wollten und das Geld als Zuschuss dafür in Anspruch nehmen wollten. Denn Lösungen für eine Hardwarenachrüstung kommen erst 2019 oder sogar 2020 auf den Markt. Die ersten Fahrverbote greifen aber bereits seit diesem Jahr in Hamburg. Im kommenden Jahr sollen weitere Fahrverbote in Köln und Bonn eingeführt werden, womöglich auch in Stuttgart, Berlin und anderen Städten. Dafür hatte Scheuer auch keinen guten Rat, und was er Slomka für die 3000 Euro im Autohaus hätte anbieten können, lies er ebenfalls unbeantwortet. Dieselskandal hat nichts mit Fahrverboten zu tun Stattdessen holte der Minister zum Gegenschlag aus, warf Slomka vor, sie vertrete eine populistische Ansicht und lenkte mit einer überraschenden These ab: "Die Fehler und Manipulationen haben mit der jetzigen Situation der Fahrverbote und den Problemen in den Innenstädten nichts zu tun", leugnete er den Zusammenhang zwischen Autoabgasen von Schummeldieseln und Luftverschmutzung. "Die 6,3 Millionen Softwareupdates haben die Autos in Ordnung gemacht", so Scheuer. Viele Fachleute bezweifeln das, und Slomka ließ sich nicht von ihrer Kritik abbringen. Auch Scheuer beharrte auf seinem Punkt. Hängen blieb mal wieder das Bild eines Ministers, der sich nur allzu gern für die Autoindustrie ins Zeug legt. Erst vor wenigen Tagen hatte das Scheuer unterstellte Kraftfahrtbundesamt mit einem Schreiben für Schlagzeilen gesorgt, in dem es im Briefkopf für die Umtauschprogramme der Autohersteller warb. Dass der Minister Autofahrer persönlich mit ins Autohaus nimmt, war dem Schreiben allerdings nicht zu entnehmen. insgesamt 1 Beitrag # "Die 6,3 Millionen Softwareupdates haben die Autos in Ordnung gemacht", so Scheuer. # Leider weiterhin nur auf dem Prüfstand und nicht auf der kalten Straße durch das nachträglich genehmigte Thermofenster. # "Die 6,3 Millionen Softwareupdates haben die Autos in Ordnung gemacht", so Scheuer. # Leider weiterhin nur auf dem Prüfstand und nicht auf der kalten Straße durch das nachträglich genehmigte Thermofenster. Ihr Kommentar zum Thema Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. © SPIEGEL ONLINE 2018 Alle Rechte vorbehaltenVervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

Quelle: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/andreas-scheuer-eklat-im-interview-zur-dieselaffaere-a-1237568.html#ref=rss

TOP RSS Meldungen
GDPR Flotte.de

Flotte Medien möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden